Neue Trennungsgruppe/Gesprächsgruppe

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Neue Trennungsgruppe/Gesprächsgruppe

      Hallo,
      es startet eine neue Gesprächsgruppe zum Thema Trennung. Dort können sich Menschen treffen, die verlassen wurden, oder auch andere verlassen haben oder mussten und das Geschehen verarbeiten müssen.

      Link entfernt. Bitte keine Werbung hier (siehe auch unsere Nutzungsbedingungen)
      Susanne - 13.09.2012
    • Toll! Das ist genau die Gruppe,die ich im Moment benötige.....
      Kurzes Intro: Sohn Oliver versucht Suizid im Juli 2010 (Freundin hat ihn nach 6,5 Jahren und geplanter Hochzeit verlassen), eine Woche nach freiwilligem Aufenthalt stationär, eröffnet mein Mann, dass er auszieht....immer wieder bitte ich meinen Mann um Hilfe, da ich hautnah mitbekomme, dass unser Sohn erneut suizidale Gedanken hat..erde als schizophren, verhaltensgestört ect. betituliert...Sohn Oliver begeht am 14.2.2011 Bahnsuizid. Mein Mann bleibt 1 Woche wieder im Haus, da er nicht alleine bleiben möchte und bezeichnet diese Zeit vor dem Richter als "misslungene Versöhnungswoche" , ich stehe bis heute unter Schock und Verlust, bin sowieso seit 1987 in therapeutischer Behandlung, jetzt noch mehr psychischen Tiefschlag, mein Mann reicht 09/11 Scheidung ein, ist nicht gewillt, mir irgendeinen Unterhalt oder Zugewinn zuzugestehen, lebt inzwischen mit neuer Frau (Grund der Trennung) zusammen und verklagt mich jetzt auf Zugewinn, da ich nicht bereit wäre auf eine Einigung. Er besitzt ein geerbtes großes Anwesen mit Gastwirtschaft, hat dadurch Pachteinnahmen, unser Haus zur Hälfte und hat dennnoch laut meiner Anwältin gute Chancen, dass ICH ihm eine 3-stelligen Zugewinn auszahlen muss. Mein einziger Besitz ist die andere Hälfte unseres Eigenheimes......
      Dies alles in kurzen Anrissen, ausführlicher gerne, wenn gewünscht.....
      Werde jetzt, da ich aufgrund meiner psychischen Probleme durch den Suizid meines Sohnes gezwungen in eine Klinik zu gehen, damit ich nicht mehr sagen kann, ich bin nicht fähig arbeiten zu gehen. Ich war die ganze Zeit meiner Ehe - 34 Jahre - berufstätig, aber der Tod meines Kindes hat mich nach der Trennung durch meinen Mann dann ganz runtergezogen. U.a. will unsere Tochter jetzt in unser Haus einziehen (baldmöglichst) und da mein Mann nicht duldet, dass ich alleine im Haus wohnen bleibe, soll ich mir jetzt eine neue Unterkunft suchen.....
      Ich bin am Ende....Ehe zuende, Kind tot, keine Alternative für mein weiteres Leben... dabei habe ich immer alles gegeben....was wohl ein Fehler war....