Unterhaltsfragen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Unterhaltsfragen

      Hallo ihr da draußen :)

      Ich hoffe hier etas Hilfe zu bekommen, einbisschen informiert habe ich mich ja schon.

      Ich zahle aktuell Unterhalt für 1 Kind Alter 14 Jahre, waren nie verheiratet. wohne mit meiner jetzigen Frau zusammen und haben 1 Kind 11 Jahre im Haus und sind Verheiratet. Sehe aber bei der Düsseldorfer Tabelle nicht so ganz durch.
      Dort wird gefragt "Einkommen Unterhaltsempfänger" ist damit meine Ex gemeint oder Das Kind? den Unterhalt bekommt Sie ja und ich glaube der ist viel zu hoch was mir die unterhaltsvorschusskasse so vorgerechnet hat.



      Darf man hier zahlen Posten etc? zwecks Kosten und Gehalt?

      Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben, vielen Lieben Dank schon jetzt im vorraus
    • hallo,

      deine jetzige Frau atbeitet? Vollzeit? Teilzeit?

      Du bist 2 (den Kindern) oder evtl. 3 (wenn deine Frau noch zählt) Personen unterhaltsberechtigt.
      Die Düsseldorfer Tabelle geht von 2 unterhaltsberechtigten aus.

      Berechnet wird das Einkommen wie filgt: jahresnetto+steuererstattung geteilt durch 12 Monate.
      Dann kannst du berufsbedingte Aufwendungen abziehen, da musst du schon was das olg anerkennt, wo das ältere Kind lebt. Dann kannst du 4% zus. Altersvorsorge abziehen, wenn du sie ansparst, wie beispielsweise riesterrente. Die 4% beziehen sich auf dein Jahresbeitrag, was dann auf den Monat umgelegt wird.
      Dann schaust du in die Düsseldorfer Tabelle, welcher Stufe dein Einkommen entspricht. Und dann nimmst du den Betrag für das 14jährige und das jüngere Kind aus der jeweiligen Altersstufe. Zeihst dort das hälftige Kindergeld ab. Und das sind die zahlbetrag. Oder du schaust gleich in die zahlbetragstsbelle. Dann ziehst du den Unterhalt für beide Kinder ab und schaust ob dein selbstbehalt oder bedarfskontrillbetrsg gewährt wird.
      Diese Rechnung setzt voraus, dass deine Frau sich selbst finanzieren kann nd du kein Eigentum oder Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung hast.

      Sophie
      Niemals aufgeben, es gibt immer einen Weg, auch wenn er nicht zu dem Ziel führt, öffnet er meist neue Möglichkeiten!
    • Vielen Dank für deine schnelle Antwort :)

      Ich komme leider jetzt erst zum schreiben,

      also wären es bei dann so.

      2356 x 12 =28272

      Ich lebe jetzt mit meiner Frau (Verheiratet) im Haus, die Rate für das Haus 1400 ohne Nebenkosten.
      Unser Sohn gerade 11 Jahre lebt bei uns.

      Mein anderer Sohn 14 lebt bei meiner Ex Freundin/ Mutter diese verdient Monatlich ca. 3500 netto oder mehr
      für ihn muss ich jeden Monat 521€ bezahlen.

      unsere gemeinsamen Nebenkosten betragen derzeit:

      100 Strom
      100 Gas
      35 Abwasser
      30 Wasser
      20 Müll etc
      100 im Jahr Schornsteinfeger
      Schulessen 36
      Schulmaterial 250 im Jahr
      Grundsteuer 300 im Jahr ab 2025 soll diese ja steigen.

      diese kosten muss ich natürlich durch 2 teilen da ich ja nur die hälfte bezahle,
      das sind die reinen Wohn und Nebenkosten.
      jetzt habe ich noch Autoversicherung, Tanken, Berufsunv. Wohngebäude, Privathaftpflicht etc.

      Dann steht am Ende bei der Düsseldorfer Tabelle, Bedarfskontrollbetrag, ich bin bei Position 2.

      2. 2.101 - 2.500 504 579 678 724 105 1.750<--- worauf bezieht sich die Zahl am Ende?

      Und der Selbstbehalt ist derzeit 1510€ wenn ich jetzt 2356 - 1510 rechne, bleiben 846 für den Unterhalt und davon zahle ich an meine Ex 521 somit bekommt mein eigener nur 325€ das kann es ja auch nicht sein, wenn ich mal so rechne.

      ICh Danke euch jetzt schon für jede jegliche Hilfe und Unterstützung

      The post was edited 1 time, last by FunPlay ().

    • hallo,

      bekommst du eine steuererstattung? Wen ja ist diese noch auf die Einkommen drauf zu rechnen. Dann teilst du das durch 12 Monate. Ggf. Wird dir noch der wohnwertvorteil dazugerechnet. Also die hälftigrfiktive Kaltmiete für euer Haus. Davon kannst du dann den hälftigen Kredit abrechnen.
      Von diesem Betrag kannst du entweder 5% pauschal für berufsbedingte Aufwendungen abrechnen oder nach Aufwand.
      Sofern du zusätzlich Altersvorsorge ansparst, dann kannst du diese mit 4% von deinem Brutto anrechnen.
      Das ist dann dein bereinigtes Netto.
      Du bist beiden Kindern zu Unterhalt verpflichtet. Die Düsseldorfer Tabelle geht von 2 unterhaltsberechtigten aus.also einfach in die Tabelle schauen. In die richtige Gehaltsstufe und für beide Kinder den tsbellenbetrag nehmen, minus hälftigen Kindergeld. Diese zahlbeträge von dem netto abziehen und schauen ob der bedarfskontrollbetrag gewahrt ist.
      Wenn deine Frau nicht Vollzeit arbeitet ist sie sein theoretisch auch unterhaltsberechtigt. Dann würde es bei den Kids jeweils eine Tabellenstufe nach unten gehen.

      wobei deine Frau nur was bekommt, wenn noch Mittel nach den Kids da sind.

      und die anderen wohnkosten sind egal. Das kannst du nicht abziehen. Maximal die Berufsunfähigkeitsversicherung.


      Gibt es für das ältere Kind einen Titel?
      wie kommen diese 521 zustande?

      Sophie
      Niemals aufgeben, es gibt immer einen Weg, auch wenn er nicht zu dem Ziel führt, öffnet er meist neue Möglichkeiten!
    • Hallo

      Einen Wohnvorteil? oh weh.... keine Ahnung, ich weiß gar nicht ,
      Mieten kosten hier 800 kaltmiete - aufwärts für eine Wohnung, da bin ich dann mit 700€ günstiger.

      meine jetzige Frau arbeitet Vollzeit.
      Steuererklärung mal ja mal nein, letztens hab ich es vergessen eine zu machen.

      aber warum sind die Wohnkosten egal? Strom, Wasser, Heizung muss ja auch bezahlt werden,ich kann ja nicht nur Kalt wohnen.

      für das ältere Kind gibt es einen Titel, ich kann aber wohl dagegen vorgehen das dieser überprüft wird vom Gericht. UNd muss das von der Unterhaltskasse nicht alles zu hinnehmen.
    • hallo,

      wenn eine Wohnung schon 800€ kalt kostet bleibt auf jeden Fall ein Wohnvorteil übrig, nach Abzug des Kredites. Damit erhöht sich dein rechnerisches netto.
      Wenn ich dann schätze. Würde, würde ein Haus zu mieten bei ca. 1000€ kalt liegen. Dann die Kredite abziehen 700€. Und dann bleiben 300€ wohnwertvorteil, also bei dir 150€.
      Damit wärst du dann knapp in der 3. Stufe der Düsseldorfer Tabelle.

      was die wohnkosten angeht. Zum einen muss das jeder zahlen und zum anderen ist im selbstbehalt für Miete etc. Ein bestimmter Betrag dafür vorgesehen.

      insofern kannst du damit rechnen, dass du evtl. Höher kommst in der Düsseldorfer Tabelle. Ja, ich weiß von einem fiktiven wohnwertvorteil kann niemand leben. Aber ich kann es nicht ändern.

      Sophie
      Niemals aufgeben, es gibt immer einen Weg, auch wenn er nicht zu dem Ziel führt, öffnet er meist neue Möglichkeiten!
    • Hallo FunPlay,
      wie AnnaSophie schreibt:

      AnnaSophie wrote:

      Berechnet wird das Einkommen wie folgt: jahresnetto+steuererstattung geteilt durch 12 Monate.
      was deine Ex-Freundin verdient spielt bei der Unterhaltsberechnung erstmal gar keine Rolle (es gibt Ausnahmen, wenn sie sehr viel verdient).Wie hoch deine Nebenkosten sind, interessiert auch niemand. Für deine berufsbedingten Aufwendungen kannst du pauschal 5% Netto (oder auch mehr, siehe OLG Leitlinien, des zuständigen Gerichtes) abziehen, da sind Fahrtkosten auch mit drin.
      Die Zins und Tilgungsleistung für Euer bewohntes Haus kannst du bei Dir hälftig einkommensmindernd vom bereinigten Netto abziehen. Wenn die Eigentumsverhältnisse des Hauses zwischen Dir und deiner Frau 50/50 sind, dann 700€.
      Gleichzeitig musst du dir aber ein fiktives Einkommen "den sogenannten Wohnwert" im selbst genutzten Wohneigentum anrechnen lassen. Dieser geht aus dem Mietspiegel/Ortsübliche Miete auf die Wohnfläche gerechnet hervor. Bei einer fiktiven Monatsmiete von 1400€/Kalt würde diese wiederum als Einkommen angerechnet(hälftig).
      Meine überschlägige Berechnung des bereinigten Nettos würde so aussehen:

      2356€ - 5% berufsbedingte Aufwendungen = 2238,2

      Eventuell noch abziehbar: Altersvorsorge, zusätzliche Krankenversicherung, Steuernachzahlung
      Eventuelle noch hinzuzurechnen: Steuerrückerstattung oder sonstige Einnahmen
      Davon ausgehend das der anzurechnende Wohnwert und die Zins und Tilgungsleistung sich gegenseitig aufheben, müsste in der Zahltabelle der Düsseldorfer Tabelle in der Stufe 2 für den 14Jährigen ein Unterhalt von monatlich 553€ gezahlt werden.
      Ich hab irgendwo gelesen das man von der Tilgung 4% als Altersvorsorge einkommensmindernd berücksichtigen kann? Vielleicht noch mal erkundigen.
      Für den 11Jährigen musst du ja kein "Unterhalt" im klassischen Sinn bezahlen, er lebt ja bei Euch. Der 11 Jährige ist ja der Sohn aus deiner jetzigen Ehe, Ihr erwirtschaftet ja vermutlich beide ein Einkommen. Dadurch sollte auch mehr für Ihn bleiben.
      Ich bin nur Laie. Bitte Rechtsberatung in Anspruch nehmen.
      VG
      Theo
    • So da bin ich wieder:-)

      Erst einmal lieben Dank für die zahlreichen antworten und vor allem Hilfe.

      Meine Ex ist ja auch Beamtin, wie verhält es sich dort....dadurch erhält sich ja

      Besoldung ca 3500 netto
      Kindergeld 250
      mein Unuterhalt von derzeit 521€
      Kinderzuschlag vom Dienstherr 317,-€
      macht= ca 4750....

      also führt meine Ex ein ziemlich gutes Leben

      Ist schon beachtlich wie der Staat zu den Vätern/ Müttern bzw. der anderen Seite des Unterhaltszahlenden steht:-(. Bereicherung im anderen Stil :thumbdown:
      Mal eine Frage dazu, ich selbst bin ja auch beamter, im Internet habe ich jetzt gelesen das der Familienzuschlag wohl auch bei getrennten Eltern wenn beide Beamte sind 50/50 aufgeteilt werden muss.

      bzw der Kinderzuschlag für das Kind wohl als einkommen des Kindes zugerechnet werden muss?

      weiß da jemand mehr?
    • hallo,

      soweit ich das gelesen habe ist der kinderbezogene Teil des familienzuschlsges ca. 150€. Und berechtigt für diesen kinderzuschlag ist die Person, die berechtigt ist das Kindergeld zu beziehen und wo das Kind im Haushalt gemeldet ist. Ich habe nichts gefunden, dass der kinderzuschlag geteilt wird. Maximal, wenn der betreuende Elternteil nicht im öffentlichen Dienst tätig ist, kann der andere Elternteil diesen Zuschlag erhalten.

      Und kindesunterhalt und Kindergeld ist Einkommen des Kindes und nicht des betreuenden Elternteils.

      wo genau hast du das gelesen das der Familienzuschlsg, also der Kinderarbeit geteilt werden muss? Selbst bei zusammenlebenden Eltern bekommen nur einer den kinderzuschlag.


      sophie
      Niemals aufgeben, es gibt immer einen Weg, auch wenn er nicht zu dem Ziel führt, öffnet er meist neue Möglichkeiten!
    • Hallo Funplay,

      nein, der kindesbezogene Gehaltsbestandteil wir in der Regel nicht geteilt (und ist auch nicht Einkommen des Kindes)!
      Er steht dem Beamten zu, der das Kindergeld bezieht.
      Lediglich beim paritätischen Wechselmodell gibt es wohl ein Urteil eines Verwaltungs(?)gerichts, dass der Dienstherr den Familienzuschlag fürs Kind an beide Elternteile ungekürzt (es sei denn, sie arbeiten nicht Vollzeit) zu zahlen hat.
      Grundlage ist §40 (2) (Familienzuschlag Kind) und (5) sogenannte Konkurrenzregelung des Bundesbesoldungsgesetzes.


      Gruß Tanja