Die Sache mit dem Ausbildungsvertrag

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo TanjaW9

      Bin gespannt, wie das alles berechnet wird und ausgeht.
      Ich habe mal eine vorsichtige Berechnung angestrengt. Demnach müsste bei einem Bruttoazubigehalt von 800,00 € im ersten Lehrjahr ca. 650,00 € netto rauskommen (ohne Steuern dafür mit KV/PV/AF und RV-Beiträgen). Davon 100,00 Pauschale abgezogen und durch 2 geteilt, ergäbe einen anrechenbaren Betrag von 275,00 €, das von meinem Mindestunterhalt wiederum abgezogen werden würde, bliebe noch eine Zahlung von 148,50 € übrig. Sollte hiervon auch noch 150,00 Bonus abgezogen werden, hättest Du recht.

      Sobald ich Neuigkeiten habe, stelle ich die Berechnungen und Titel hier ein. Vielleicht nicht ganz uninteressant.
      Gruß
      Testmama

      Hoffnung ist nicht die Überzeugung,
      dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit,
      dass etwas einen Sinn hat, egal wie es ausgeht.
    • Hallo Testmama,

      Du musst nur dran bleiben.
      Bei uns hat der gegn. Anwalt sogar im gerichtlichen Abänderungsverfahren die Abzugsfähigkeit des Kinderbonus vom Bedarf (nicht vom Unterhalt) des Kindes dauerhaft infrage gestellt.
      Selbst nach Benennung einschlägiger Urteile.
      Aber der Anwalt war ja auch so nicht ganz d... :S
      Der Richter hat sich vom aggressiven Auftreten des Anwaltes nicht einschüchtern lassen, ich vermute sogar, dass dem Kinde deswegen die Kosten hälftig auferlegt wurden....(das Verfahren zog sich aber auch fast 2 Jahre hin.... :S :S :S )

      Gruß Tanja
      Mir reicht's, komm Einhorn, wir geh'n schaukeln!
    • Hallo TanjaW9,

      es kam Antwort von meiner Anwältin, die nun in einen Schriftverkehr mit der Gegenseite eintreten wird.

      Zum Thema:Hälftige Anrechnung des Energie-Entlastungspaketes auf Unterhalt Minderjähriger (hier 300,00 € für Azubis mit Entgelt ab 01.09.2022) teilte sie mit:

      "Ob die Zahlung aus Energie-Entlastungspaket anteilig auf den Unterhalt anzurechnen ist, ist noch nicht endgültig geklärt. Jedenfalls anzurechnen ist die für Juli 2022 geplante Sonderzahlung an alle Kindergeldempfänger von EUR 100,00. Für Juli können Sie daher den Unterhalt um EUR 50,00 reduzieren."

      Ansonst hat sie 1:1 meine o.g. vorsichtige Berechnung bestätigt.
      Gruß
      Testmama

      Hoffnung ist nicht die Überzeugung,
      dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit,
      dass etwas einen Sinn hat, egal wie es ausgeht.

      The post was edited 1 time, last by Testmama ().

    • Hallo Testmama,

      ich hätte in meiner neugierigen Art nachgefragt, wer das denn zu entscheiden hat.
      Die Energiepreispauschale ist eine steuerpflichtige Leistung des Staates. Wenn zur Berechnung des unterhaltsrelevanten Einkommens alle steuerpflichtigen und sogar steuerfreie Einnahmen herangezogen werden, warum sollte die Zahlung nicht den Bedarf mindern?
      Halt uns aber diesbezüglich auf dem Laufenden - ich würde auf Abzug bestehen, es muss ja sowieso neu tituliert werden...(und sogar Bufdis bekommen lt. FAQ - siehe meine vorherige Verlinkung - die EPP)

      Gruß Tanja
      Mir reicht's, komm Einhorn, wir geh'n schaukeln!
    • Update zum Thema.

      ich habe zum Thema Energiepreispauschale nachgehakt. Ergebnis, egal auf welcher Seite stellt es sich wohl so dar, dass es sowohl auf der Einkommens- wie auf der Bedarfsseite ge12telt wird. Also bei mir brutto 25,00 € mtl. mehr Einkommen( liegt aber außerhalb des Berechnungszeitraumes ?( ) beim Kind (wegen Ausbildung steuerfrei) 25,00 € netto weniger. Ist aber noch nicht in Sack und Tüten und wird bei der Berechnung für den Ausbildungsunterhaltes in den nächsten 4 Wochen (Frist bis 19.08.22) genau unter die Lupe genommen.

      Ansonst hab ich mitgeteilt bekommen, dass es 3 Arten der Umstellung des Unterhaltes mit Jugendamtsurkunde auf Ausbildungsunterhalt gibt.

      1. eine Einigung, wo eine Verzichtserklärung unterschrieben wird, dass aus dem Titel nicht vollstreckt wird für die letzten Monate bis 18
      2. bei Einigung, wo die alte Urkunde gegen eine neue ersetzt wird
      3. die Abänderungsklage falls es zu keiner Einigung kommt. Kostentragung aber dann nicht 50:50 sondern eher in Richtung, wer hat die Einigung verhindert.

      Korrigiert mich, wenn ich falsch liege.
      Gruß
      Testmama

      Hoffnung ist nicht die Überzeugung,
      dass etwas gut ausgeht, sondern die Gewissheit,
      dass etwas einen Sinn hat, egal wie es ausgeht.
    • Testmama wrote:

      die Abänderungsklage falls es zu keiner Einigung kommt. Kostentragung aber dann nicht 50:50 sondern eher in Richtung, wer hat die Einigung verhindert.
      Hallo Testmama,

      das würde ich so nicht unterschreiben. Bei uns war das (volljährige) Kind auch nicht willens und gab Anlass zur Abänderungsklage.
      Wir waren froh über die Kostenaufhebung (Tragung 50:50 Gericht und seinen Anwalt jeder selbst) - die Gegenseite hat getobt und ist - obwohl der Beschluss schon ein Geschenk des Richters ans Kind war, es hätte deutlich schlimmer ausgehen können - sogar in Beschwerde gegangen. Die es kurz darauf zurückgenommen hat - Kostentragung da: Auferlegung der Beschwerdekosten aufs Kind.

      Die Kostenentscheidung wird meiner Erfahrung nach oft nach Sympathien (oder eben Antipatien) getroffen.

      Versuch trotzdem, einen Vergleich außergerichtlich auszuhandeln. Schon das Nervenkostüm.

      Gruß Tanja
      Mir reicht's, komm Einhorn, wir geh'n schaukeln!