schuldrechtlicher Versorgungsausgleich - Antrag bei Gericht oder freiwillig regeln

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • schuldrechtlicher Versorgungsausgleich - Antrag bei Gericht oder freiwillig regeln

      Hallo zusammen!

      Nach Scheidung im Jahr 1993 scheint nun meine Ex festgestellt haben, dass noch ein Anspruch auf einen schuldrechtlichen Versorgungsausgleich bzgl. meiner Betriebsrente besteht.

      Kann man dies freiwillig regeln per Vertrag (die Berechnung ist ja relativ einfach) oder muss meine Ex einen Antrag beim Familiengericht stellen? Es geht hier um ca. 70 Euro pro Monat an Ausgleichszahlung.

      Viele Grüße
      gerd81379
    • MaxMustermann wrote:

      Hallo Gerd,

      wurde damals kein Versorgungsausgleich durchgeführt?
      Hallo,

      im Endurteil der Scheidung wurde meine Betriebsrente explizit in den schuldrechtlichen Versorgungsausgleich verwiesen, da diese zum Zeitpunkt der Scheidung im Jahr 1993 noch verfallbar war. Der öffentlich-rechtliche Versorgungsausgleich, d.h. gesetzliche Rentenversicherung wurde natürlich mit der Scheidung durchgeführt.

      Die Frage ist eigentlich nur, ob man die finanzielle Seite des schuldrechtlichen VA privat verbindlich regeln kann.

      VG Gerd
    • Hallo,

      interessantes Thema, das wird mich in einigen Jahren auch treffen. Bei mir war wegen ausländischer gesetzlicher Rentenversicherung (Schweiz) keine interne Teilung möglich, das stand dann auch so in im Scheidungsurteil. Heißt also mit Renteneintritt (von mir? von meiner Ex?) werde ich einen Teil meiner gesetzlichen Rente abgeben müssen.

      Es gab dazu beim Versorgungsausgleich ein Gutachten, die Berechnung ist ziemlich simpel (Dreisatz: Monate Ehedauer, steht im Gutachten, bezogen auf Monate Einzahlung RV, und davon 50%). Das könnte man also ergebnistechnisch ohne Gerichtsverfahren machen, wenn das irgendwie möglich wäre.

      Gruß,
      Jon
    • Users Online 1

      1 Guest