Unterhalt volljähriges Kind - das Jugendamt hat sich gemeldet

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • So ähnlich habe ich es auch getan. Habe mitgeteilt was ich angefordert habe und dass ich verwundert bin, dass er sich auf die vorangegangene Korrespondenz bezieht, aber die geforderten Unterlagen fehlten.

      Habe dann selbst auf mein letztes Schreiben verwiesen und bezog mich auch auf die vorangegangene Korrespondenz.

      Wenn er klagen will, warum tut er das dann nicht?
    • Naja, man nennt das Drohen: man erwähnt immer wieder eine Klage, weil das Gegenüber dann denkt, dass eine Klage teuer ist und ggf. einknickt. Außerdem beruhigt das den eigenen Mandanten, weil der dann denkt, dass man was tut.

      Ich würde vermuten: umso öfters ein Anwalt mit einer Klage droht, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er wirklich klagt.
    • Kann gut sein. Aber zunächst erhöht sich nun der Streitwert auch für meine Tochter. Außerdem sollte inzwischen klar sein, dass mir nicht alle Belege geliefert worden sind, was eine Klage auch schwierig macht.

      Der Anwalt arbeitet ja nach Auftrag, ob er nun auch meiner Tochter mitgeteilt hat, ob meine Forderungen berechtigt sind, weiß ich nicht.

      Zunächst muss meine Tochter ja auch für ihre Kosten aufkommen. Das Ganze kann nun hin und her gehen, bis irgendwann doch eine Klage kommt. Ich warte ja darauf.