Stiefkind und Freundin

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Stiefkind und Freundin

      Hallo,

      ich lebe mit meiner zweiten Frau seit ein paar Jahren im eigenen Haus. Meine Kinder (25 und 26 Jahre) studieren auswärts und leben dort inzwischen ihr eigenes Leben. Kontakt ist jedoch telefonisch vorhanden und auch Besuche zu besonderen Anlässen.

      Der Sohn (21 Jahre) meiner zweiten Frau studiert auch auswärts ist jedoch an den Wochenende mit seiner Freundin immer bei uns.

      Aufgrund der Coronapandemie finden bei ihrem Sohn nur Onlinevorlesungen statt und so ist er seit Ende Februar hier bei uns. Ebenso natürlich seine Freundin, welche auch hier isst, duscht, die seit März eine eigene Wohnung hat, wo sie noch nie zusammen waren, weil er auch keinen Bock hat. Seine Tagesablauf besteht eigentlich nur aus seinen Onlinevorlesungen, Lernen und Zocken. Sonstiger Kontakt nur über Handy und Online. Ansonsten geht er mal noch einmal, vielleicht zweimal die Woche mit dem Hund kurz raus und das war es. Hauptsache es gibt etwas zu Essen.

      Meine Frage ist nun, Ist dies normal. Da ich jetzt immer wieder mit meiner Frau debattiere und auch etwas genervt bin, dass sich alles hier bei uns abspielt (ist ja schön für beide, wie im Urlaub). Und meine Frau meint nur, sie kann ja ihren Sohn nicht rauswerfen. Dagegen sei das Verhältnis mit meinen Kindern komisch, da die seit Corona nicht einmal zu Hause waren, auch nicht bei Ihrer Mutter.
    • Hallo,

      Was macht deine Frau? Arbeitet sie?
      Wo wohnt der Sohn sonst?

      Was stört dich genau? Das er nichts macht und deine Frau alles? Und das die Freundin auch immer da ist?

      Die Frage ist doch, ob du grundsätzlich eine Beteiligung an haushaltspflichten willst, eine kostenbeteiligung oder was anderes?

      Bezüglich Haushalt musst du deine Frau mit ins Boot holen. Beispielsweise, dass jeder einen Abend in der Woche fürs kochen zuständig ist. Dass jede Woche ein anderer einkauft und diesen auch selbst bezahlt. Das jeder mit Wäsche waschen etc. Mal dran ist und gemeinschaftlich genutzte Räume im Wechsel gereinigt werden.

      Wie lief das mit dem Sohn in den SemesterFerien bislang ab?

      Sophie
      Niemals aufgeben, es gibt immer einen Weg, auch wenn er nicht zu dem Ziel führt, öffnet er meist neue Möglichkeiten!
    • Hallo planlos,

      was ist schon "normal" ;)
      Mein großes Kind war jetzt auch längere Zeit (wegen Corona) bei mir.
      Von selbst kommen die erwachsenen Kids nicht unbedingt auf die Idee, was man nun von ihnen will.
      Da braucht es schon Kommunikation.
      Da bei uns auch die jüngeren Kinder schon Pflichten haben, gäbe es ganz schönen Stress wenn sich das "Heimkehrkind" bedienen ließe.
      Sophie hat schon recht, Du musst Deine Frau mit ins Boot holen und dann - je nachdem, von wem Du Unterstützung erwartest, ob von Stiefsohn oder seiner Freundin - gemeinsam die Dinge aushandeln und Regeln aufstellen.
      Mein großes Kind hat dann z.B. gebacken oder sich mal ums Mittagessen gekümmert.
      Wenn ich konkrete Hilfe brauchte (Wäsche waschen, Treppe wischen) wurde dies von mir geäußert und vom Kinde erledigt.
      Das "Zocken" hab ich dem Kind damit aber weder abgewöhnt, noch war das überhaupt mein Ziel.
      Es war schön, das Kind mal wieder so lange bei sich zu haben. ^^

      Gruß Tanja
      Meine Meinung steht fest - verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen...
      „Es würde viel weniger Böses auf Erden getan, wenn das Böse niemals im Namen des Guten getan werden könnte.“ — Marie von Ebner-Eschenbach
    • Hallo,

      • Also meine Frau arbeitet im Wechseldienst.
      Wenn normal regulär Studium ist, wohnt ihr Sohn unter der Woche auswärts und kommt am Wochenende meist nach Hause.

      Kochen, Haushalt teilen uns meine Frau und ich. Auch Kosten werden geteilt.

      Ihr Sohn ist in den Semesterferien auch immer hier zu Hause und spielt oder liegt mit seiner Freundin im Bett.

      Und für da anderes hat er keine Zeit er muss ja lernen.

      Beispiel. Er wollte die Tage ein Buch, das hat seine Mutter dann wieder bestellt. Und als es nach ein paar Tagen dann noch nicht da war, meint er zu seiner Mutter, sie kümmere dich ja nicht.

      Die Frage ist halt für mich, ob es normal ist, dass sie trotz das seine Freundin eine eigens Wohnung haben sie nur bei uns sind und nichts machen.
    • Hallo,

      Wenn ihr das zulasst und Junior es nicht besser kennt, dann wird er das so machen.

      Meinen Kids war und ist immer klar, auch wenn sie hier sind gibt es Aufgaben, die erledigt werden müssen. Und wenn ich arbeite, dann erwarte ich schon, dass sie mal einkaufen, waschen oder auch den StaubSauger in die Hand nehmen. Dafür reglementiert ich nicht Internet oder anderes. Wenn sie dann mal einen Tag chillen oder auch mehr, ist das ihre Sache.

      Aber meist kochen und backen sie hier auch ganz gerne.

      Was Junior angeht und seine Erwartungshaltung: ich würde ihm sagen, dass ihr beide arbeitet, nur ein begrenztes zeitkontingent zur Verfügung habt. Und dass ihr deswegen davon ausgeht, dass er sich um bestimmte Dinge selbst kümmert und bei längerem Aufenthalt bei euch auch davon ausgeht, dass er sich mal um Wäsche, Einkauf und kochen etc. Kümmert. Das muss er ja unter der Woche auch für sich selbst machen, wenn er studiert und seine Freundin auch.

      Wenn er nur mal am Wochenende kommt, ist das was anderes. Aber momentan sollte er bestimmte Aufgaben einfach selbst erledigen.



      Sophie
      Niemals aufgeben, es gibt immer einen Weg, auch wenn er nicht zu dem Ziel führt, öffnet er meist neue Möglichkeiten!
    • Hallo nochmal planlos,

      ob es normal ist, spielt keine große Rolle.
      Deine Frau möchte den Sohn gern so behandeln, da wird es bei Euch vermutlich noch öfter zu Streit kommen.
      Leider passiert das dann meist auf der Ebene "deine Kinder" - "meine Kinder".
      Also, als erstes vertrauliches Gespräch mit Deiner Frau, was Du erwartest und warum Dich das Verhalten stört - aber bitte nicht als Vorwurf, sonst eskaliert das nur.
      Wenn ich Deine Frau wäre, hätte ich dem Sohn geantwortet, dass er als Volljähriger sich ja wohl auch selbst kümmern könne.
      Und ja, man kann auch die Kinder bitten, dass sie mal in ihre eigene Wohnung gehen, weil man selbst wieder etwas Raum und Zeit für sich braucht...

      planlos wrote:

      Wenn meine Frau mal.etwas zu ihm sagt, kommt dann oft. Sie macht ja nichts für ihn und ob sie ihn loshaben will und wir seine Freundin nicht wollen.

      da hat jemand aber meisterhaft emotionale Erpressung gelernt.
      Was sagt Deine Frau denn dann?
      Fällt ihr das auf?
      Wenn ja, könntet ihr mal in einer ruhigen Minute auf Suche nach Gegenargumenten gehen.
      Die Kids haben ja über Jahre gelernt, wo sie ansetzen müssen, um zu bekommen, was sie wollen.

      Wenn Deine Frau nichts ändert, wird das so weiter gehen oder schlimmer werden.
      Es bringt Dir nur nichts, nun zu ihr zu gehen und zu sagen, dass andere Dir gesagt hätten, dass ....
      Sucht lieber eine (Paar)Beratung auf und lasst Euch da coachen oder zumindest versuche Du ihr moderiert zu erklären, wie das in Deinen Augen wirkt.

      Gruß Tanja
      Meine Meinung steht fest - verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen...
      „Es würde viel weniger Böses auf Erden getan, wenn das Böse niemals im Namen des Guten getan werden könnte.“ — Marie von Ebner-Eschenbach
    • TanjaW9 wrote:

      Hallo nochmal planlos,

      ob es normal ist, spielt keine große Rolle.
      Deine Frau möchte den Sohn gern so behandeln, da wird es bei Euch vermutlich noch öfter zu Streit kommen.
      Leider passiert das dann meist auf der Ebene "deine Kinder" - "meine Kinder".
      Also, als erstes vertrauliches Gespräch mit Deiner Frau, was Du erwartest und warum Dich das Verhalten stört - aber bitte nicht als Vorwurf, sonst eskaliert das nur.
      Wenn ich Deine Frau wäre, hätte ich dem Sohn geantwortet, dass er als Volljähriger sich ja wohl auch selbst kümmern könne.
      Und ja, man kann auch die Kinder bitten, dass sie mal in ihre eigene Wohnung gehen, weil man selbst wieder etwas Raum und Zeit für sich braucht...

      planlos wrote:

      Wenn meine Frau mal.etwas zu ihm sagt, kommt dann oft. Sie macht ja nichts für ihn und ob sie ihn loshaben will und wir seine Freundin nicht wollen.
      da hat jemand aber meisterhaft emotionale Erpressung gelernt.
      Was sagt Deine Frau denn dann?
      Fällt ihr das auf?
      Wenn ja, könntet ihr mal in einer ruhigen Minute auf Suche nach Gegenargumenten gehen.
      Die Kids haben ja über Jahre gelernt, wo sie ansetzen müssen, um zu bekommen, was sie wollen.

      Wenn Deine Frau nichts ändert, wird das so weiter gehen oder schlimmer werden.
      Es bringt Dir nur nichts, nun zu ihr zu gehen und zu sagen, dass andere Dir gesagt hätten, dass ....
      Sucht lieber eine (Paar)Beratung auf und lasst Euch da coachen oder zumindest versuche Du ihr moderiert zu erklären, wie das in Deinen Augen wirkt.

      Gruß Tanja
      Leider kommt dies öfters vor, dass er so etwas von sich gibt.

      Meine Frau regt sich dann als etwas auf, aber kümmert sich dann doch darum. Wie sie sich auch sonst um alle für ihn kümmert. Er soll ja sein Studium meistern.

      Zu einer Paartherapie geht sie nicht, da ist sie eigen und wie sagt man bzw. hat sich auch schon selbst gesagt. In diesen Dingen ist sie eine Glucke.

      Es war mir auch mal darum zu sehen, wie andere auf so etwas reagieren, da sie oft meint, dass mein Verhalten zu den Kindern nicht normal wäre, so wie es jetzt bei uns ist, sei es in anderen Familien auch und normal. Ich bin für meine Kinder da wenn etwas ist, aber alles andere sollen sie schon für sich selbst regeln.

      Allerdings ist dies auch kein Dauerzustand, der lange gut geht
    • planlos wrote:

      Es war mir auch mal darum zu sehen, wie andere auf so etwas reagieren, da sie oft meint, dass mein Verhalten zu den Kindern nicht normal wäre, so wie es jetzt bei uns ist, sei es in anderen Familien auch und normal. Ich bin für meine Kinder da wenn etwas ist, aber alles andere sollen sie schon für sich selbst regeln.
      Hallo nochmal planlos,

      noch so ein Totschlagargument in der Partnerschaft - das was Du hast(/bist/denkst/isst/liest....), ist nicht "normal", nur meins....
      Das liegt aber scheinbar Einiges im Argen bei Euch und das ist ja gerade in Krisenzeiten etwas, was schnell Feuer fängt wie Zunder...
      Für mich hört sich das übrigens nicht nach "Glucke" an (das bin ich auch, oder eher Löwin) sondern nach Curling- oder Helikpopter-Mutter. Aber gut, ich kenn' nur Deine Sicht.

      Gruß Tanja
      Meine Meinung steht fest - verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen...
      „Es würde viel weniger Böses auf Erden getan, wenn das Böse niemals im Namen des Guten getan werden könnte.“ — Marie von Ebner-Eschenbach