SGB II

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo zusammen,
      kurz zu den Fakten. Ich bin geschieden, mein Sohn ist Volljährig und macht eine Lehre. Sein Nettoeinkommen beträgt ca. 800€ + Kindergeld. Er lebt noch bei seiner Mutter. Ich selber zahle noch jeden Monat 200€ Unterhalt für meinen Sohn. Jetzt bekomme ich ein Schreiben vom Jobcenter in dem ich meine Finanzen offen legen soll und meine Miete, ob ich alleine lebe. Warum? Kann mir das einer erklären? Mein ExFrau geht nicht arbeiten. Ich weiß auch nicht genau ob sie Harz4 oder ähnliches bekommt. Sie war nach meinem letzten Wissensstand Krank geschrieben. Ist das Standard oder passiert das automatisch. Was kann da auf mich zukommen?

      Freundliche Grüße
      Tukow
    • Hallo tukow,

      ich denke es handelt sich hier um eine Formsache/Routine-Anfrage. Deine EX scheint ALGII zu beziehen.

      um hier noch unterhaltspflichtig zu werden, müßte dein bereinigtes Netto-Einkommen 5500€ übersteigen.

      Ich denke die zwei hundert müsstest du auch nicht mehr zahlen.

      edy
      edy is back again
    • Hallo tukow,

      bitte gib doch direkt weitere Hinweise mit:

      • Was ist mit nachehelichen Unterhalt direkt nach der Scheidung? Wurde das was zu ausgeurteilt?
      • Wie sieht die Erwerbsbiographie deiner Frau vor und nach der Scheidung aus?
      • Wieso zahlst du 200€ Unterhalt? Ich gehe mal von freiwillig aus?
      Ansonsten schließe ich mich Tanja an: lad mal das Schreiben hoch. Ich vermute, dass das Jobcenter prüfen will, ob man dich nicht noch zu nachehelichem Unterhalt heranziehen kann. Versuchen kann man es ja mal. Je nach Faktenlage solltest du die Auskunft auch verweigern können, wenn definitiv kein Unterhaltsanspruch deiner Ex mehr gegen dich besteht.

      VG
      Max
    • Hallo Tukow,

      geht der Unterhalt direkt an deinen Sohn oder an die Mutter? Ich habe eher den Eindruck, dass die den Unterhalt für deinen Sohn neu berechnen wollen, um deiner Ex einen Strick draus zu drehen. Jedenfalls weisen sie dich ja darauf hin, dass es um Kindesunterhalt geht und dass du wahrscheinlich nicht zahlen müsstest. Inwieweit das jetzt die Mutter betrifft, können andere wohl besser beurteilen.
    • Hallo,

      Ist der Sohn unter fuenfundzwanzig Jahre alt ,und wohnt bei der Mutter im Haushalt,bilden beide eine Bedarfsgemeinschaft.

      Sein Einkommen wuerde beim ALGII angerechnet werden.

      Er kann aber familienrechtlich seine Bedarf selbst decken

      Du bist ihm keinen Unterhalt schuldig ,wenn dein Einkommen nicht sehr hoch ist

      edy
      edy is back again
    • Hallo Tukow,

      beim Jobcenter wirst Du nocht mit 450/Monat Unterhalt an Deinen Sohn "geführt".
      Im Übrigen steht dort auch, dass der Unterhaltsanspruch Deines Sohnes kraft Gesetzes auf das Jobcenter übergeht (bzw. durch die Formulierung "weiterhin" ist davon auszugehen, dass das JC die Überleitung bereits vorher bei Dir angezeigt hat, vielleicht im Zusammenhang mit Deinem Beitrag vor einem halben Jahr?).

      Gruß Tanja
      Jeder Mensch kann irren,
      aber Dummköpfe verharren im Irrtum.
      Marcus Tullius Cicero
    • Moin Tukow,

      ich bin hier nicht der Spezi im Sozialrecht.
      Für das UhVorschG kann man nach Anzeige der Überleitung nicht mehr mit befreiender Wirkung an andere als die anzeigende Behörde zahlen.
      Tut man das doch, holt sich die Behörde mitunter das Geld "dennoch" bei einem wieder - man wusste ja, dass übergeleitet ist.
      Ich könnte mir vorstellen, dass es im SGB genauso ist.
      Hast Du denn nun vorher schon Post vom JC erhalten? Das obige Schreiben klingt jedenfalls nicht so, als ob sie Dich jetzt das erste Mal kontaktiert haben.

      Gruß Tanja
      Jeder Mensch kann irren,
      aber Dummköpfe verharren im Irrtum.
      Marcus Tullius Cicero