Antrag " Hilfe zur Erziehung" beantragte Hilfeart Paragraph 31 SGB VIII

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo TanjaW9
      Der Umgang ist gerichtlich geregelt,und der Vater kann Ordnungsgeld beantragen.Nur was bringt es? Er kann nicht einfach seine Umgangswochenenden verlegen,da die Arbeitspläne darauf ausgerichtet sind.Und das mit Attest kriegt sie leicht hin,das schreibt der Kinderarzt gleich raus.
      Er hat ja gefragt warum der Umgang ausfallen soll,obwohl kein Fieber dabei ist:1.Antwort: weil Kind krank .Vater schrieb das sei kein Grund,dann kam als Antwort.Kläre es vor Gericht.
      Er hat jetzt diesbzüglich nochmals seine Anwältin kontaktiert.

      Lg Birgit
      Liebet eure Feinde,
      das schadet ihrem Ruf!
    • hallo MaxMustermann

      Wü+rde ich grundsätzlich machen,aber sie würde mir nie im Leben das Kind rausgeben.Ich bin nicht verheiratet mit dem Vater.Und zudem hat sie mich eh schon auf dem Kicker,sie hat ja vor Gericht gesagt,das Kind hätte gesagt er hätte von mir Schläge bekommen.

      Lg Birgit
      Liebet eure Feinde,
      das schadet ihrem Ruf!
    • Hallo kleinMausis,

      ich fürchte, Dein Partner muss irgendwie mal mit seinem Arbeitgeber reden und eine andere Lösung finden für den ausgefallenen Umgang. Kann er nicht vielleicht mit einem anderen Kollegen den "Dienst" tauschen an Ausfalltagen? Ich habe natürlich keine Ahnung, was und wo Dein Partner arbeitet.


      Und was das Attest angeht: ich bin der Meinung, schon mal ein Urteil gelesen zu haben, wo das Gericht der Mutter ein "einfaches kinderärztliches Attest" nicht als Entschuldigung für den Ausfall hat durchgehen lassen.
      Auf die Schnelle habe ich aber nur das Urteil gefunden.

      Das Kind ist 4 und ihr habt jedes Jahr das Theater mit dem Umgang. Wenn ihr immer das gleiche versucht, wird sich ja nichts ändern. Und ob ihr das noch mehrere Jahre durchsteht...
      Mit fällt nur noch Umgangspfleger ein (ich würde aber erst mal das Ordnungsgeld versuchen - also genau das, was die Mutter "wollte": Klärung vor Gericht!....)

      Gruß Tanja
      "Das virtuelle Hausrecht in Ausprägung der Nutzungsbestimmungen ("Netiquette") schränkt die verfassungsrechtlich geschützte Meinungsfreiheit der Internetnutzer aus Art. 5 GG zulässigerweise ein, wenn die "Netiquette" eine Löschung eines Nutzerkommentars mangels Themenbezug vorsieht und der Kommentar des Internetnutzers einen solchen allenfalls mittelbar erkennen lässt." (VG Leipzig AZ 1 K 1642/18)
    • Hallo Tanja

      Mein Partner arbeitet immer an den nicht Umgangswochenenden,und einfach tauschen geht nicht,da zuwenig Kollegen da sind.Und Nein mit seinem Arbeitgeber kann man da net reden.Deswegen wurde ja zumindest das festgelegt mit den fest vereinbarten Samstagen wo regulär Umgang ist
      ich denke auch das man jetzt anfangen sollte ,das ordnungsgeld durchzusetzen,vielleicht kapiert sie es dann,dass es nicht immer nach Ihrer Nase geht.

      Lg Birgit
      Liebet eure Feinde,
      das schadet ihrem Ruf!
    • Users Online 1

      1 Guest