KV macht mich schlecht - Kind leidet

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • KV macht mich schlecht - Kind leidet

      Hallo,

      ich muss hier auch nochmal um Rat fragen. Mir geht einfach die Puste aus. Ich bin leer und weiß nicht mehr weiter.

      Ich habe KV im Herbst 2017 das erste mal wegen Beleidigung angezeigt. Die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren eingestellt. KV hat sich damals lustig über mich gemacht und glaubt wohl seitdem, dass ihm niemand was kann.

      Er hat mich die letzten Wochen wieder massiv beleidigt über Whatsapp und ich habe erneut Anzeige erstattet.

      Unser Kind (13) hat mir auch schon öfter erzählt, dass KV schlecht über mich spricht. Ich meinte, dass ich das nicht gut finden würde, wenn sein Vater Dinge mit ihm bespricht, die nur mich und ihn was angehen. Ich würde das doch auch nicht tun. "Ich bin alt genug um das zu wissen"

      Diesen Satz hat er von seinem Vater. Mit genau dieser Begründung hatte KV vor einiger Zeit mir gegenüber angekündigt, dass er sich nicht mehr zurückhalten würde dem Kind gegenüber.

      Seit bald einem Jahr gehe ich regelmäßig zu einer Beratungsstelle, die mir das Jugendamt empfohlen hat. Weil sie auch nichts tun könnten außer ihn zum Gespräch einzulanden. Zu diesem ist er nicht hingegangen.
      In der Beratungsstelle sagte man mir, dass die Schwelle, bevor Ämter eingreifen, leider sehr hoch liege. Ich würde alles richtig machen und solle dem Kind gegenüber Raum für seine Gefühle geben - wie das Kind dieses Verhalten empfindet.

      Wir haben darüber gesprochen. Ich meinte zu ihm, dass ich schon oft Bauchschmerzen hätte deswegen weil ich das nicht gut finde. "Ach ne, ich hör da einfach nicht hin, lass ihn labern und zocke weiter"

      Trotzundalledem hat unser Kind sein Vater auf einen Sockel gestellt als unantastbare Person, die immer alles richtig macht. In der Beratungsstelle sagte man mir, dass das mit zunehmendem Alter des Kindes nachlassen würde, wenn dieses die ganze Situation differenzierter sehen kann.

      Letzten Freitag kam das Thema nochmal darauf. Angeblich weiß die Freundin seines Vaters viel besser Bescheid als ich. Ich meinte, sie solle sich doch einfach mal um ihre Tochter kümmern. Mittlerweile gelingt es mir auch nicht mehr immer, meinen Ärger nicht zu zeigen. Daraufhin schaut mein Sohn mich an und sagt: "wenn du noch einmal was gegen Sabine sagst, knall ich dir eine"

      Ich bin bald vom Stuhl gekippt.

      Die Emotionen schaukelten sich hoch und wir kamen darauf zu sprechen, dass KV mich schlecht macht. Ich meinte, was denn eigentlich Sabine dazu sagt dass sein Vater mich schlecht macht, wenn sie doch so toll über alles Bescheid weiß. Da kam die Antwort, dass KV im Auto Sachen über mich erzählt. Sabine bekäme das daher gar nicht mit. Ich wollte wissen, was er dann macht. "ich sage dann >Themawechsel" weil ich das nicht hören will"

      Ich weiß einfach nicht mehr weiter.
      Es scheint ja irgendwie zu funktionieren was KV da treibt - er macht mich schlecht, in bin immer die Böse und er, seine Freundin usw. sind die Helden.

      Unser Kind scheint auch darunter zu leiden.
      Er ist zu klein für sein Alter, die Wachstumshormone sind aber im Normbereich.
      Er isst aber kaum was. Morgends bisschen Cornflakes, Brotdose kommt oft gefülllt zurück, in die Schulmensa geht er auch nicht und abends isst er 2 Scheiben Brot.
      Wir waren kürzlich zu einer Kontrolle beim Kinderart weil ihm die Schultern weh tun - er ist total verspannt im oberen Rücken. Der Kinderarzt schaute mich fragend an und ich erklärte die Situation anschließend in einer Email, weil ich das nicht im Beisein des Kindes besprechen wollte.

      Wer kann mir helfen?????

      Ich bin wirklich verzweifelt :(

      VG
    • Hallo,

      das ist eine schwierige Sache.

      Ich habe das auch durch. Da hilft aber nicht viel. Entweder machst du - wie bisher - weiter und kannst dich dabei immer noch im Spiegel ansehen.
      Andere Möglichkeit: du hältst immer dagegen, was dir aber anscheinend nicht besonders liegt.
      Dritte Möglichkeit: du sagt bei bestimmten/wichtigen Punkten etwas dagegen.

      Und wenn Sohnemann dir noch einmal Schläge androhen sollte, würde ich ihm erklären, dass ihr beide so nicht miteinander umgeht und er sich deswegen für diese Aussage bei dir sofort zu entschuldigen habe. Und wie er auf eine solche Wortwahl überhaupt kommen würde.

      Sophie
      Niemals aufgeben, es gibt immer einen Weg, auch wenn er nicht zu dem Ziel führt, öffnet er meist neue Möglichkeiten!
    • Die Beratungsstelle sieht das richtig: Die Kinder werden erwachsen und werden dieses perfide Verhalten bald durchschauen. Was das alles jetzt so unfassbar schwierig macht, ist die Verhaltensänderung des eigenen Kindes. Lass Deinem Kind Raum und setz es nicht unter Druck. Sag trotz allem nichts böses über den KV … auch wenn das wahnsinnig schwierig ist. Für Dein Kind ist es am besten, möglichst wenig in den Konflikt reingezogen zu werden. Macht einfach irgendwas zusammen, was absolut garnix mit dem KV oder dessen Partnerin zu tun hat. Du wirst sehen: Je unabhängiger von dem ganzen Wirbel Ihr handelt, um so mehr werden bei denen die Sicherungen knallen und Probleme aufkommen, die Sie jetzt Dir als "Sündenbock" quasi aufladen wollen. Dann wirst Du, als Ruhepool, für Dein Kind wieder sehr wichtig sein.
      Wünsche Dir viel, viel Kraft … und echte Freunde ! Michael