Ist das schon Entfremdung oder nur...?!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ist das schon Entfremdung oder nur...?!

      Hallo,

      vor 4,5 Jahren bin ich ausgezogen, und seitdem sind unsere Söhne (jetzt 9 und 11) zu ca. 1/3 der Zeit bei mir. Ich bin in der glücklichen Lage, in der Nähe der Mutter zu wohnen und den Jungs eigene Zimmer bieten zu können. Ich habe immer sehr viel Wert darauf gelegt, viel gemeinsame Zeit verbringen zu können und habe viel mit ihnen unternommen und auch den normalen Alltag (Schule, Termine, Lernen, Hausaufgaben...) verbracht.
      Mein Großer bereitet mir Kopfzerbrechen, und das hat eigentlich schon vor 1,5 Jahren angefangen (da war er 9). Beide sind weiterhin regelmäßig bei mir, und der Jüngere kommt auch außerhalb der vereinbarten, 'festen' Zeiten mal über Nacht oder zum Frühstücken (auch unter der Woche). Unser Kontakt ist sehr gut. Der Große ist, wenn er bei mir ist, ich würde sagen: normal vorpubertär, also ist cool, antwortet mal, mal nicht, will einfach schon erwachsener wirken. Wenn er bei der Mutter ist, beantwortet er whatsapps von mir allerdings so gut wie nie, und auch per Handy ist oft besetzt oder er nicht erreichbar. Ich habe das bisher als erste pubertäre Anzeichen abgetan, aber jetzt bereitet mir das langsam Sorgen. Denn er ist, wenn er bei mir ist, weiterhin mit der Mutter gut in Kontakt (telefoniert mit ihr oder whatsappt). Letztens war er mit dem Chor im Ausland und hat sie wohl gleich nach dem Auftritt angerufen. Ich habe ihn zum Flughafen gefahren und darum gebeten, dass er sich meldet, wenn er gelandet ist und auch mal ein paar Fotos schicken soll. Später hab ich auch nachgehakt, wie es denn sei - aber keine Antwort. Lediglich ein 'Ok' per whatsapp nach der Landung. Ich versuche, entspannt den Kontakt aufrecht zu erhalten, aber von ihm kommt nichts. Das macht mir Angst, vor allem, da ich weiß, dass er den Kontakt zur Mutter wesentlich stärker zu halten scheint, wenn er nicht bei ihr ist. Ich brauche Rat, wie ich mich verhalten soll: sind das schon erste Anzeichen einer Entfremdung? Reagiere ich über, weil es doch nur normal pubertär ist? Was kann ich tun? Ich würde mich auch gerne mal mit Vätern, die in einer ähnlichen Situation sind, in München treffen. Gibt es hier eine Empfehlung?

      Vielen Dank!
    • Hallo docortee,
      erstmal herzlich willkommen im Forum!
      Offenbar hast du ein gutes Verhältnis zu deinen Kindern und siehst sie auch häufig und lang genug, um es gut aufrecht erhalten zu können. Insofern glaube ich, dass du gelassen mit den Beobachtungen umgehen kannst, die dich offenbar besorgt machen. Wenn er den Kontakt zur Mutter wesentlich stärker zu halten scheint, dann kann das einfach daran liegen, dass er sich sich hier stärker in der Pflicht sieht, stärkeren Erwartungen seitens der Mutter ausgesetzt ist. Es muss also nicht unbedingt seinem Bedürfnis entsprechen, und selbst wenn, ist davon seine Beziehung zu dir nicht unbedingt davon tangiert. Ich kenne das von früheren Urlauben mit meinen Kindern. Da musste täglich Kontakt zur Mutter aufgenommen werden. Umgekehrt war das mir gegenüber nicht der Fall. Meine Kinder sind inzwischen schon ziemlich groß und ich habe nach wie vor ein gutes Verhältnis zu ihnen, auch wenn vermutlich der Informationsfluss zum anderen Elterteil häufiger und intensiver stattfinden dürfte. Mit Entfremdung hat das nichts zu tun, denke ich. Aich bei dir und deinen Kindern nicht. Bleib weiter entspannt und pflege den Kontakt, wie du es gewohnt bist, das wäre mein Rat an dich.
      Gruß
      Kurt