Nachehelicher Unterhalt noch möglich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Am 30.08.2017 findet von 19 – 21 Uhr ein weiterer ISUV Fachchat mit Herrn RA Mannel aus Frankfurt/Main statt. Der Fachchat ist den ISUV Mitgliedern vorbehalten. Nutzen Sie diese Möglichkeit um sich schnell und unkompliziert, kompetent zu informieren. Anmeldung unter Anmeldung Fachchat bzw. unter Fachchat@isuv.de
    • Nachehelicher Unterhalt noch möglich?

      H a l l o,

      Schönen guten Tag,2011 wurde die Ehe geschieden.Ehefrau war nicht erwerbstätig,zwei Kinder sind da für die der Vaer zunächst Unterhalt zahlte,zudem zahlte er zwei Kredite für das gemeinsame Haus ab,das dann zwangsversteigert wurde nachdem keine Raten mehr bezahlt wurden.Frau war und ist erwerbsunfähig bekommt Hartz 4,Unterhalt für die konnte nicht geltend gemacht werden da der Exmann ja für die Kinder zahlte.
      Diesen stellte er nun ein.Nun stellt sich die Frage:hat Exfrau die immer noch von Hartz 4 lebt,seit Jhren durchgehend krank ist eine Chance dass der Exmann nun zahlen muss?Exmann hat 3200€ netto.
      Er ist eeit über dem Selbstbehalt.
      Gibt es einen Zeitrahmen wo man noch Unterhalt fordern kann oder ist die Zeit vorbei?Danke
    • Hallo,

      bekommt die Frau Erwerbsunfähigkeitsrente und aufstockende Grundsicherung oder nur Hartz 4?

      Normalerweise ist die Unterhaltskette nach der Zeit gerissen. Sprich es dürfte kein Anspruch auf nachehelichen Unterhalt mehr bestehen.
      Allerdings muss man dazu wissen, ob dieser vor Gericht beantragt wurde, bei der Scheidung und ob im Scheidungsurteil steht, dass der nacheheliche Unterhaltsanspruch dem Grunde nach gegeben sei aber aufgrund von vorrangigen Unterhaltspflichten nicht bedient werden kann.

      Warum stellt er den Unterhalt für die Kinder ein? Sind sie volljährig und/oder mit der Ausbildung/Studium fertig, so dass sie keinen Unterhaltsanspruch mehr haben?
      Ab Volljährigkeit müssen sie bedürftig sein, sprich Schule, Ausbildung oder Studium. Wenn sie nichts machen haben sie auch keinen Anspruch auf Unterhalt und im Zweifelsfall auch nicht auf KIndergeld.

      Sophie
      Niemals aufgeben, es gibt immer einen Weg, auch wenn er nicht zu dem Ziel führt, öffnet er meist neue Möglichkeiten!