Es ist schon eine Weile her

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Es ist schon eine Weile her

      H a l l o,

      Es ist schon eine Weile her, aber noch aktuell. Wenn ich es richtig verstehe, dann ist das Steuerrecht nach wie vor Kinderfeindlich.
      Mein Einkommen beläuft sich auch ca. 11.500€. Für meine 13 jährige Tochter zahle ich Unterhalt (Wir leben getrennt). Die Mutter meiner Tochter hat geringes Einkommen von ca. 8000€. Sie braucht meinen Unterhalt und das Kindergeld dringend.
      Das Finanzamt kassiert von mir 500€ Steuern, obwohl mein verbleibendes Einkommen nach Abzug des Unterhaltes deutlich unterm Existenzminimum liegt, weil irgend ein weltfremder Vollidiot entschieden hat, das ich ja die Mutter meiner Tochter auf Zahlung des halben Kindergeldes verklagen könnte (bzw. dieses vom Kindesunterhalt abziehen könnte, was den finanziellen Spielraum für meine Tochter erheblich einschränken würde), um davon meine Steuern zu bezahlen. Naja, irgendwer muss ja die Bankenrettung finanzieren :(

      Meine Frage: Wer hat so entscheiden und warum?
    • Hallo Helfried,

      normalerweise wird das halbe Kindergeld, das dir rein rechtlich zusteht, automatisch bei der Ermittlung des Unterhaltsbetrags verrechnet: dejure.org/gesetze/BGB/1612b.html

      Was daran iditotisch sein soll, erschließt sich mir nicht, denn es geht darum, das Existenzminimum des Kindes steuerlich freizustellen, und da du derjenige bist, der das Kind durch den Unterhalt zu finanzieren hat, hast du auch Anspruch auf eine entsprechende Entlastung, um dir diese Finanzierung möglich zu machen. Alle Beteiligten müssen schließlich eine faire Chance zum Leben haben.

      Wenn Mutter und Kind trotz Gehalt und Unterhalt und (halbem) Kindergeld zu wenig zum Leben haben, gibt es eventuell weitere Möglichkeiten der Unterstützung durch sozialstaatliche Leistungen (die zum Teil eben auch durch Gelder finanziert werden, die das Finanzamt "kassiert").

      Wie viel Unterhalt zahlst du denn, wenn ich fragen darf? Wer hat das festgelegt und aufgrund welcher Zahlen?
      Wie edy schon schrieb, liegt dein Einkommen unter dem Selbstbehalt, sodass du (theoretisch) gar nicht leistungsfähig bist. Für diesen Fall besteht z.B. durch die neue Rechtslage voraussichtlich ab Juli für die Mutter die Möglichkeit, bis zur Volljährigkeit des Kindes beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss zu beantragen: bmfsfj.de/bmfsfj/themen/famili…unterhaltsvorschuss/73558 (Bundestag hat es am 1.6. beschlossen, Bundesrat fehlt noch)

      Gruß, HT