Probleme mit großzügigen Umgang

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Probleme mit großzügigen Umgang

      Hallo zusammen,

      derzeit häufen sich die Unstimmigkeiten bezüglich des Umgangs meiner zwei Söhne (6 und 2). Das ABR hat die Mutter mir wurde aber ein großzügiger wöchentlicher Umgang jede Woche eingeräumt.

      Laut Mediation beim Jungendamt habe ich 12 Tage Umgang im Monat.

      Leider häufen sich auf meine Nachfrage bei der Mutter, wann ich die Kinder unter der Woche bekomme die Probleme. Ich werde beleidigt :( und sie will mir die Kinder unter der Woche zeitweise nicht geben.

      Nun überlege ich, sollte dies weiterhin so laufen den Umgang gerichtlich festzulegen.

      Komme ich mit den 12 Tagen im Monat durch. Das Jugendamt meint ja. Die KM droht damit bei Ihrer Anwältin durchzusetzen das ich die Kinder nur noch alle 14 Tage bekomme :cursing: . Kann sie das überhaupt?
      Seit der Trennung Juli 2016 haben wir die Kinder im Wechselmodell und ab November habe ich sie an mindestens 12 Tagen im Monat.

      Die Mutter will mir die Kinder am liebsten jedes Wochenende geben. Dies ist aber nicht möglich da ich alle 2 Wochen am Wochenende Nebenjob machen muss.

      Meine Vorstellung

      Do nach Kindergarten bis Montag Früh alle zwei Wochen, zusätzlich ein oder zwei Übernachtungen unter der Woche.

      Bisher war es FR-So alle zwei Wochen. 2-3 Tage unter der Woche nach Absprache.

      Freue mich über Infos.
    • Hallo Papa,
      sicher ist dir bekannt, dass eine durch Vermittlung des Jugendamtes (JA) vereinbarte Umgangsregelung ebenso keine rechtliche Bindungswirkung hat wie eine "Anordnung" durch eine Anwältin/einen Anwalt.
      Vorrangig für eine Regelung ist der Wunsch eurer Kinder.
      An deiner Stelle würde ich zunächst das JA über die Entwicklung eurer Umgangsregelung informieren und fragen, ob es vermitteln möchte/will.
      Falls dies erfolglos bleibt wird dir der Weg zu einer richterlichen Entscheidung nicht erspart bleiben. Dafür besteht zwar kein Anwaltszwang,
      ich rate dir allerdings dringend, eine Fachanwältin/einen Fachanwalt für Familienrecht zu beauftragen.
      Wenn du ISUV-Mitglied bist kann man dir sicher Empfehlungen geben.

      Gruß
      Villa
      Leben und leben lassen