BRIGITTE-Artikel: Frauen gesucht, die durch neues Unterhaltsrecht zum Arbeiten gezwungen wurden

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Am Mittwoch dem 26.06.2019 findet von 19.30 Uhr bis 21 Uhr im ISUV Forum https://forum.isuv.de ein offener Forenchat zum Thema Umgang statt. Jeder der im ISUV Forum angemeldet ist kann sich bis zum 26.06. 16 Uhr unter fachchat @ISUV.de für diese Veranstaltung eintragen. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 User begrenzt. . Anmeldung unter Fachchat@isuv.de bzw unter Anmeldung Fachchat
    • BRIGITTE-Artikel: Frauen gesucht, die durch neues Unterhaltsrecht zum Arbeiten gezwungen wurden

      Liebe Alle, für einen Report in der Frauenzeitschrift BRIGITTE suche ich Frauen, die nach dem neuen Unterhaltsrecht vom Richter bei der Scheidung gezwungen wurden, sich einen Job zu suchen – entweder in Vollzeit, obwohl sie eigentlich lieber ihre Kinder betreuen würden. Oder die eine Tätigkeit aufnehmen mussten, die unter dem liegt, was sie eigentlich mal gelernt/ausgeübt haben. Aber auch Frauen, die sich auf ihre Männer verlassen haben und nach der Scheidung finanziell sehr schlecht gestellt sind. Wenn Sie Interesse haben, uns Ihre Geschichte zu erzählen und sich auch fotografieren lassen würden, melden Sie sich bitte per Mail bei uns: stohn.daniela_FR@brigitte.de. Vielen Dank!
    • Doch, Spatzerl, das wird er vermutlich werden. Die Zielsetzung ist ja recht eindeutig beschrieben.

      Was mich aber viel mehr erschreckt, ist dieses ewig gestrige Frauenbild, das da beschrieben wird. Ich dachte, wir wären schon weiter. :D Viel weiter.

      Ich bin schon älter und habe dieses Frauenbild noch kennengelernt - nicht für mich persönlich, aber durchaus im Bekanntenkreis. Es gab vor 20/30/40 Jahren sicher Frauen, die nicht 'gezwungen' wurden, berufstätig zu sein und die ihre Ehe als eine Art 'lebenslange Versorgung' empfunden haben. Einige von ihnen wurden dann - häufig nach langer Ehezeit - schmerzhaft zurückgeholt in die Realität.

      Vielleicht soll das ein historischer Rückblick werden? Na ja, dann sollte es in der Beschreibung der geplanten Reportage auch so beschrieben sein. Ich selbst finde das Anliegen etwas befremdlich, kein Grund sich aufzuregen. Schließlich hab ich immer gearbeitet und dennoch Kinder großgezogen, fühl mich also in keiner Weise angesprochen. Aber es lesen ja auch junge, gut ausgebildete und gern berufstätige Frauen hier. Ganz ehrlich - meiner Tochter zeig ich so etwas lieber nicht. Da ist bei mir Fremdschämen angesagt. 8)

      Gruß von
      Susanne
    • Frau Stone lebt offenbar in einer Welt, die mit der Realität nichts zu tuen hat. Das heutige Rollenverständnis von Frauen und Männern ist ihr scheinbar völlig fremd. Eine Ehe als Lebensversicherung für Frauen ? Als ob es eine Strafe und himmelschreiende Ungerechtigkeit wäre, wenn Frauen nach einer gescheiterten Ehe grundsätzlich für sich selbst sorgen müssen!!! Sehr viele Frauen wollen in so einer Situation lieber auf eigenen Füßen stehen als weiterhin wirtschaftlich vom Ex abhängig zu sein. Als Mitarbeiterin einer Frauenzeitschrift ist dieser Aufruf von Frau Stone wohl eher ein Armutszeugnis.
      Gruß
      Hajo