Möchte Ehefrau wegen Diebstahls verklagen,

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Möchte Ehefrau wegen Diebstahls verklagen,

      Hallo Forum,
      nachdem mein Frau bei ihrem heimlichen Auszug am 1. März nicht nur meine in meinem Alleineigentum stehende komplette Küche , sondern auch zahlreiche andere in meinem Alleineigentum stehende Gegenstände geklaut hat, möchte ich sie wegen Diebstahls verklagen. Ich kann für jeden Gegenstand belegen, daß ich ihn entweder mit in die Ehe gebracht habe oder ihn mit in die Ehe gebracht habe und er in der Ehezeit ersetzt wurde oder daß ich ihn von meiner Mutter geerbt habe. Als Beweis habe ich vorher/ nachher Fotos und kann auch Zeugen benennen.
      Ein Problem besteht darin, daß meine Frau kackfrech behauptet, daß sie bestimmte Gegenstände - z.B. den echten Schmuck von meiner Mutter - nicht in ihrem Besitz hat. Das ist schon ziemlich dreist, könnte mich aber bei einem Strafprozess wegen Diebstahls gegen meine Frau in Schwierigkeiten bringen.
      Macht es Sinn ein civilrechtliches Strafverfahren einzuleiten? Wie gehe ich vor? Selbst oder über meine Anwältin erst einmal Anzeige wegen Diebstahls bei der Polizei erstatten?
      Hat jemand schon einmal ein derartiges Verfahren durchgezogen? Bin gespannt auf eure Meinung zum Thema. Es ist einfach unerträglich beklaut worden zu sein. Da muß man man doch gegen angehen können.
      Gruß
      Hajo
    • Hallo Hajo,

      Wenn man etwas nicht zu 100% beweisen kann, und eine Anzeige macht,kann der Schuss schnell nach hinten

      los gehen.

      Hajo48 wrote:

      Macht es Sinn ein civilrechtliches Strafverfahren einzuleiten? Wie gehe ich vor?
      Wenn sich deine Anwältin auf diesem Gebiet auskennt, bespreche das mit ihr.

      Ob du am Ende "Genugtuung" bekommst ?

      Mein Vorschlag:hake die Sache ab!!

      Und ein weiterer ernst gemeinter Vorschlag von mir: schließe dich einer Selbsthilfegruppe "Trennung/Scheidung" an.


      lg
      edy
    • Hallo,
      ich sehe das selbst auch eher skeptisch und werde das wahrscheinlich doch nicht machen. Ich rede nochmal mit einer Anwältin darüber, werde aber kein Prozeßrisiko eingehen. Das kostet vermutlich nur Nerven und Geld. Danke für eure Einschätzung.
      Gruß
      Hajo
    • Hallo Hajo,

      Hajo48 wrote:

      Das kostet vermutlich nur Nerven und Geld. Danke für eure Einschätzung.
      die Frage ist ja auch, ob dich deine RA auf diesem Gebiet "richtig" vertreten kann?

      edy wrote:

      Und ein weiterer ernst gemeinter Vorschlag von mir: schließe dich einer Selbsthilfegruppe "Trennung/Scheidung" an.
      Es könnte noch einiges auf dich zu kommen. Du solltest deine Situation als "Paket" betrachten,und dich nicht von einzelnen Aktionen immer
      wieder "niedermachen" lassen.

      Versuche es mal mit der Selbsthilfegruppe, gerne auch mit einen ISUV-Stammtisch in deiner Nähe (googlen).

      Denn: reden hilft.

      lg
      edy
    • Guten Morgen!

      Ich sehe da kein Prozessrisiko.

      Der Diebstahl wird bei der Polizei angezeigt, die leitet das an die Staatsanwaltschaft weiter und die entscheidet, ob ermittelt wird.

      Sollte die Staatsanwaltschaft ausreichende Anhaltspunkte ermitteln, erhebt diese Anklage.

      LG chico
    • Halllo edy und chico,
      ich denke schon, daß ich eine fähige und engagierte Rechtsanwältin habe. Sie weiss, daß ich keine hohen Prozessrisiken eingehen will und berät mich auch entsprechend.
      Sicher, reden hilft, aber davon bekomme ich mein Eigentum auch nicht zurück. Vielleicht kann ich den Verlust dann besser verarbeiten.

      Wenn ich eindeutige Beweise habe, daß sie mein Eigentum gestohlen hat, dann darf es eigentlich kein nennenswertes Prozeßrisiko geben. Ein Risiko sehe ich darin, daß sie einfach behauptet die Gegenstände nicht entwendet zu haben, obwohl diese bis zu ihrem Raubzug am 1.März in unserer Wohnung vorhanden waren und von mir ein paar Tage vorher fotografiert wurden. Sie könnte diese Gegenstände ja z.B. bei Freunden versteckt haben. Ein weiteres Risiko könnte der Staatsanwalt sein. Der sagt einfach: Da streiten sich Eheleute; kein öffentliches Interesse; Einstellung des Verfahrens. Wenn da geschehen sollte, dann bliebe mir noch der civilrechtliche Weg. Bin gespannt wie meine Anwältin das nächste Woche sieht. Schon im Vorfeld hat sie mir spontan gesagt, daß hier Diebstahl vorliegt.
      Gruß
      Hajo
    • Ich sehe das so. Die Anwältin verdient durch die Trennung schon genug Geld. Wenn du jetzt auch noch mit Möbeln und Hausrat kommst, dann steigen die Kosten und auch die Gerichte arbeiten nicht umsonst. Ist es das wert? Wenn die Kosten viel geringer als die Küche sind, dann kämpfe--sonst lass es einfach.