Hausrat, Gefahr, daß Ehefrau ihn heimlich entfernt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hausrat, Gefahr, daß Ehefrau ihn heimlich entfernt

      Hallo Forum,
      wie leben seit ein paar Monaten innerhalb meines Hauses getrennt. Das funktioniert überhaupt nicht; die Situation ist wegen des Verhaltens meiner Frau täglich explosiv und sehr streitig. Jetzt habe ich erfahren, daß sie in etwa zwei Monaten eine eigene Wohnung beziehen wird. Das ist soweit ok., wenn da nicht der Hausrat wäre.
      Meine Frau hat mir gegenüber bereits angekündigt, daß sie die Bude leerräumen wird und mir gehörige Sachen beschädigen will. Ich muß davon ausgehen, daß sie in etwa zwei Monaten während meiner Abwesenheit "zuschlägt" und alles mitnimmt was nicht niet- und nagelfest ist. Wem die Sachen tatsächlich gehören ist ihr völlig egal. Eine Abstimmung oder gar Einigung über die Aufteilung des Hausrats wird nicht möglich sein

      Meine Frage also:
      Wie kann ich verhindern, daß sie mir die Wohnung leerräumt und sich auch an meinen persönlichen Sachen vergreift( z.B. PC, Fotoausrüstung, Fotosammlung,DVDs uvm.)?

      Einschließen kann ich hier nichts. Erfahrungsgemäß verschafft sich meine Frau gewaltsam Zugang und kann ziemlich rabiat bis hin zur Gewaltanwendung sein.Einige Sachen hat sie schon verschwinden lassen.Rundum die Uhr kann ich nicht hier im Hause sein und aufpassen.


      Ich habe erst einmal den kompletten Wohnungsinhalt fotografiert. Damit kann ich allerdings nicht verhindern, daß sie den Hausrat während meiner Abwesenheit ( max. 1Tag) entfernt.


      Könnte ich vorsorglich eine einstweilige Anordnung erwirken, wonach ihr untersagt wird Gegenstände - außer persönliche Sachen - zu entfernen? Hat jemand einen Vorschlag wie ich das Entfernen des Hausrates durch meine Ehefrau wirksam verhindern kann? Sachen, die einmal weg sind, können wohl kaum wieder zurückgeholt werden. Für die Vorbereitung hätte ich noch etwa zwei Monate Zeit.
      Gruß
      Hajo48
    • Hallo Hajo,
      was spricht dagegen, wenn du die Dinge, die dir lieb und teuer sind, vorübergehend auslagerst (Freunde, Bekannte, Verwandte usw.)?
      Das scheint mir in deiner Situation das Sicherste zu sein.
      Geh' nach Möglichkeit mit zwei Zeugen - möglichst keine Verwandtschaft - durch das Haus, zeige ihnen den Zustand des Hauses, die Einrichtung nach Abtransport deiner Sachen und mach' z. B. Fotos von den Türen, Fenstern, Teppichboden u.ä.m.
      Fotos und deine Zeugen können später ggf. Beweismittel sein.
      Es gibt auch den Straftatbestand des Haus- und Familiendiebstahl (§247 StGB). Danach wird auch der Diebstahl unter Familienangehörigen unter Strafe gestellt.
      Letztgenannte Maßnahmen sind aber nur ein Notbehelf wenn "das Kind in den Brunnen gefallen ist".
      Räum´ mit Hilfe von Bekannten besser wertintensive Gegenstände sofort aus.

      Viele Grüße

      heute

      The post was edited 1 time, last by heute ().

    • Hallo edy,kurtkurt und heute,
      danke für die Anregungen. Eine akustische Raumüberwachung über mein Handy könnte hilfreich sein, weil ich dann entweder selbst eingreifen oder die Polizei alarmieren könnte. Ich werde mal sehen, was am Markt so angeboten wird.

      Nichts und niemand kann mich daran hindern, persönliche Sachen und Gegenstände, deren Alleineigentümer ich bin, einfach außer Haus zu bringen. Ich denke, daß ich das einfach zu einem geeigneten Zeitpunkt mache um später nicht hinter meinen Sachen herrennen zu müssen.

      Auf Dauer werde ich einen Anwalt brauchen, das ist mir schon klar. Allerdings glaube ich nicht, daß der im Vorfeld eine heimliche Wegnahme von Sachen und Hausrat wirksam verhindern kann. Wenn sie einfach zuschlägt, dann sind die Sachen erst einmal weg; egal was der Anwalt geschrieben oder veranlasst hat. Trotzdem werde ich vorsorglich mal einen Anwalt aufsuchen.
      Das Ganze hier ist wirklich nervig. Eine Einigung über den ganzen Kram wird es nicht geben. Meine Frau wird um jeden Kaffeelöffel zanken.
      Ich bin froh, wenn sie endlich weg ist.
      Gruß
      Hajo
    • Hallo Hajo48,

      persönliche Unterlagen wie z.bsp. : Renten-unterlagen, Kaufverträge, Notarverträge, Versicherungspolicen, Bankbelege jeglicher Art usw. sind doch relativ schnell in Kartons verpackt und können sicher bei Freunden oder Bekannten untergestellt werden. Gleiches gilt für PC, Notebook und Festplatten oder CD's / DVD's auf denen Deine Daten lagern. 2- 4 mal mit dem PKW gefahren ist das doch auch fort. Oder?

      Wie schon vorgeschlagen würde ich einen Bekannten bitten in der Zeit Deiner Abwesenheit die "Bude zu hüten".

      Wenn ich Deine anderen Postings durchlese verändert sich doch Deine Situation mehr als voraussehbar positiv für Dich. Ich hoffe es steht wirklich fest dass Deine Noch Frau auszieht.

      Pfeif auf 'nen Silberlöffel und geniese Dein neues freies Leben :thumbup: .

      Gruß

      Spocky

      The post was edited 1 time, last by Spocky ().

    • Hallo,

      Spocky wrote:

      persönliche Unterlagen wie z.bsp. : Renten-unterlagen, Kaufverträge, Notarverträge, Versicherungspolicen, Bankbelege jeglicher Art usw. sind doch relativ schnell in Kartons verpackt und können sicher bei Freunden oder Bekannten untergestellt werden. Gleiches gilt für PC, Notebook und Festplatten oder CD's / DVD's auf denen Deine Daten lagern. 2- 4 mal mit dem PKW gefahren ist das doch auch fort. Oder?
      Ein gute Möglichkeit wäre hier auch, auf bestimmte Zeit ein Bankfach anzumieten.

      lg
      edy
    • Hallo Spocky und Edy,
      danke für die Anregungen. Ich werde in jedem Fall noch einen Anwalt zu Rate ziehen. Mal sehen, wie ich mich da absichern kann.Fotos fertige ich in den nächsten Tagenl an. Ansonsten meine ich auch: Alle wichtigen Sachen, die mir lieb und teuer sind in Kartons packen und außer Haus schaffen. Im übrigen werde ich versuchen jemanden zu finden, der hier aufpaßt. Gewöhnlich bin ich maximal für vier Stunden weg. Das müßte also klappen.
      Meine Frau hat offensichtlich eine Wohnung angemietet. Ich habe das zufällig erfahren, weil sie ab 1.Mai einen Post-Nachsendungsauftrag erteilt hat. Da stand auch die Anschrift drin. Sie wird also um den 1. Mai herum hier ausziehen. Da werde ich natürlich hier sein und besonders wachsam sein.
      Sie hat sich einen Safe zugelegt, der hier im Keller steht. Ich vermute, daß in diesem Safe der Schmuck liegt, den ich von meiner Mutter geerbt habe. Dieser Schmuck ist nämlich nicht mehr an seinem Platz. Am liebsten würde ich diesen Safe einfach aufbrechen.

      Ja, es kann nur besser werden, wenn diese rabiate, hinterhältige und zänkische Frau endlich verschwunden ist. Die Hölle muß eine Wellnessoase sein gemessen an dem, was ich hier schon mitgemacht habe.
      Gruß
      Hajo
    • Hallo Hajo48,

      ich glaube dass Deine Idee den Safe aufzubrechen nicht besonders gut ist. Wenn Du Dir sicher bist dass das Verschwinden des Schmucks mit dem Safe zutun hat würde ich eine Anzeige bei der Polizei machen. Nicht gegen Deine Frau aber mit dem Hinweis auf den Safe. Schließlich kannst Du das auch nicht wirklich genau wissen ob der Schmuck dort drin ist.

      Gruß
      Spocky
    • Hallo Hajo,
      Geschenke und Erbe, die/das du persönlich erhalten hast, gehören ausschließlich dir.
      Frag' deine Frau, wo der Schmuck ist und fordere ihn sofort heraus.
      Andernfalls: siehe Beitrag von Spocky.

      Viele Grüße

      heute

      The post was edited 1 time, last by heute ().

    • Hallo Spocky und heute,
      den Safe wollte ich auch nicht ernsthaft aufbrechen zumal ich tatsächlich nicht ganz sicher bin ob der Schmuck sich darin befindet oder sie diesen außer Haus geschafft hat. Ich werde den Schmuck sofort herausverlangen. Was soll ich derPolizei erzählen, wenn sie ihn nicht herausgibt.? Ich habe Spocky diesbezüglich nicht richtig verstanden. Auf jeden Fall werde ich meine Frau wegen des Schmucks über meinen Anwalt anschreiben, den ich nächste Woche beauftragen muß. Anders kann ich die Situation hier wohl nicht in den Griff bekommen.
      Gruß
      Hajo
    • Hallo,
      jetzt ist es tatsächlich passiert: Meine Ehefrau war schneller als ich und hat mich ausgetrickst. Sie hat heimlich eine Wohnung angemietet und am 1. März zugeschlagen, während ich an diesem Tag in Hamburg gewesen bin. Als ich heimkehrte sah ich folgendes: Die angepaßte und speziell angefertigte Einbauküche war weg einschließlich aller Utenselien , die man so in einer Küche hat. Sämtliche Deko-Gegenstände, Bettwäsche, Tischwäsche, Handtücher, einfach alles war weg. Nur die Großmöbel in den übrigen Räumen hat sie stehen lassen. Vermutlich, weil diese Möbel mir gehören und ich diese mit in die Ehe gebracht habe. Ich habe kein Handtuch, keinen Teller, keinen Löffel. Sogar meine Sporttasche und meine Schuhe hat sie mitgenommen. Das Telefon wurde lahmgelegt, der SAT-Receiver entfernt, der Monitor nebst Maus und Tastatur fehlte. Mir blieben nur ein paar nackte Möbel.
      Zu der von ihr angemieteten Wohnung gehörte auch eine vollständige betriebsbereite Küche. Die war ihr nicht gut genug. Sie hat diese Küche abgebaut und stattdessen unsere Einbauküche eingebaut. Ich bin der Meinung, daß sie unsere Küche, die Bestandteil des Hauses war, nicht entfernen durfte. Sie hatte ja eine Küche, die zur Mietwöhnung gehört. Ich stehe jetzt nackt da; nur die Großmöbel sonst nichts, so daß ich meinen Haushalt nicht vernünftig führen kann. Alles an Geschirr,Besteck, Wäsche usw. wäre gut teilbar gewesen. Bösartiger und hinterhältiger ging es wirklich nicht mehr. Will morgen zum Anwalt gehen und sehen wie ich jetzt reagieren kann.Was soll ich machen? Alles neu kaufen kann ich nicht so ohne weiteres, und das wären ja auch unnötige Kosten. Ich hoffe, daß ich wenigstens die Küche zurückbekomme.
      Gruß
      Hajo
    • Hallo Hajo48,
      sollte die Vermögensaufteilung noch anstehen (z. B. gemeinsame Geldkonten) schlage ich vor, du hebst sofort die Hälfte des Guthabens zuzüglich des dir wertmäßig entstandenen Schadens durch die einseitige und rechtswidrige "Hausratteilung" ab. Andernfalls ist der Schaden bei Durchführung des Zugewinnausgleichs zu berücksichtigen.
      Und natürlich alles schön fotografieren; aber das wirst du sicher schon gemacht haben.

      Viele Grüße

      heute
    • Hallo Hajo,

      Heute hat Recht. Danach würde ich meine Kreditkarten zählen. Sollte eine fehlen, sofort Kreditkarten sperren. Hajo sollte meiner Meinung sofort die Gemeinschaftskonten einfrieren. Was ist mit dem Tresor ? In dem angeblich Erbschmuck liegt ? Hat sie den mitgenommen ?

      Und er sollte aufpassen, dass sein Arbeitsplatz sicher bleibt !! Das ist das Wichtigste !!! !!!!!!!!!!!!!!

      Pfeif auf diese Einbauküche..... die baut kein Mensch mehr nochmal ein zweites mal ein. Kannst du kochen ? Oder wer hat gekocht bei Euch ? Also !!! Es ist wohl erst mal schwierig, auf einer Orangenkiste zu sitzen, aber es gibt Raum für Neues. Der Schaden der an dem Vermieter über Altkücheneinbau entstanden ist, muss deine Noch-Frau tragen. Der Schaden wird wohl später auf ihrer Liste stehen. Alles materielle ist reparabel, aber nicht die emotionalen Fehler, die man in diesen Situationen begeht. Deine Noch-Frau reagiert emotional, ich gehe davon aus, dass du sie gehörig verletzt haben musst.

      Wenn es dir möglich ist, besorge dir ein Steckschloss, bzw. tausche die Schlösser in Absprache mit dem Vermieter sofort aus. Das ist vielleicht nicht korrekt, aber nach diesem Schlammassel ?

      Ich wünsche Dir, inneren Frieden zu bewahren und nicht aus zu ticken.

      Frau Free

      The post was edited 2 times, last by Frau Free ().

    • Hallo heute und Frau Fee,
      die Konten sind getrennt. Das habe ich zum Glück frühzeitig geregelt. Außerdem habe ich ein paar Tage vor dem heimlichen Auszug meiner Frau alles im Detail fotografiert. Nach ihrem Auszug habe ich dann das Chaos ebenfalls im Detail fotografiert. Beweisprobleme werde ich keine haben. Das Haustür-Schloß habe ich sofort ausgetauscht; bin Alleineigentümer des Hauses hier.. Mein Problem ist eben, daß ich keinerlei Schrankinhalt mehr habe. Naja, die Küche hätte ich auch gern wieder. Auch sie ist mein Eigentum, weil ich eine vollständige Küche mit in die Ehe gebracht habe. Den tresor hat sie mitgenommen. Der von mir geerbte Schmuck ist erst einmal weg. Habe aber früher alles dokumentiert. Sie wird ihn herausgeben müssen.
      War heute bei meiner Anwältin. Die ist bald vom Stuhl gefallen als sie die Story hörte und die Fotos gesehen hat.Sie meint, daß ich auf jeden Fall sofort notwendigen Hausrat erhalten muß. Sie setzt Termin bis Samstag. An diesem tag soll mir meine Frau alles Nötige herausgeben. Wenn das nicht passiert, dann wird am Montag sofort einstweilige Anordnung beantragt. Sie ist optimistisch, daß ich auch die Küche wiederbekomme, weil meine Frau ja eine Küche gemietet hat, die ihr dann nicht gut genug war. Möglicherweise kann ich sogar Schadenersatz fordern. Sie sprach sogar davon, daß hier Diebstahl vorliegen könnte.

      Kochen kann ich nicht so toll, reicht aber für den Hausgebrauch.Man darf jetzt keinen Fehler machen und muß sachlich cool an die Sache herangehen. Ich versuche das, bin aber innerlich noch ziemlich aufgewühlt. Eines ist aber jetzt schon klar: Das Gezänk und die ständigen üblen Beschimpfungen, Kontrollen usw. haben aufgeführt. Ich verspüre eine positive Wirkung.
      Viele Grüße
      Hajo
    • Hallo Hajo,
      ich wünsche dir, dass du bzw. dass deine Anwältin berechtigte Forderungen und ggf. Schadensersatzansprüche durchsetzt.
      Falls du Hausrat zurückbekommst: Sieh ihn dir genau auf Beschädigungen im Beisein eines Zeugen an (insbes. die Einbauküche) und dokumentiere neue Schäden.
      Sympathisch in deinen Beiträgen finde ich, dass du immer etwas Positives erkennst. in deinem letzten Beitrag ist es das Gefühl von "Freiheit", weil, wie du schreibst, Beschimpfungen und Gezänk durch den Auszug entfallen.
      Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft und positives Denken bei der Lösung deiner sicher nicht einfachen Situation.

      Viele Grüße

      heute

      The post was edited 1 time, last by heute ().

    • Hallo heute,
      vielen Dank für deine guten Wünsche. Deine Ratschläge werde ich befolgen; ich sehe das genauso.Ja, ich fühle mich wirklich befreit und erleichtert. Kein Stress mehr; dieser tägliche Krieg ist beendet. Das tut gut. Ich hätte garnicht gedacht, daß ich so schnell aufatmen kann. Gut, die Wohnung ist noch ein einziges Chaos, und ich kann mich im Moment nur wie ein Penner - also notdürftig - versorgen. Das wird aber sehr bald vorüber sein.
      Auch den Beitrag macht mich stark. Der Austausch mit anderen Betroffenen ist wirklich hilfreich.
      Ich werde mich wieder melden, wenn es eine neue Entwicklung gibt. Bis dahin auch dir viel Glück und alles Gute.
      Viele Grüße
      Hajo
    • Hallo,
      nachdem mein Frau während meiner Abwesenheit am 1.März heimlich den Hausrat geklaut hat und meine Anwältin danach einen Antrag auf einstweilige Anordnung gestellt hat, bekomme ich trotzdem Bedenken. Was wird der Richter machen?
      Geklaut wurde die komplette Einbauküche einschließlich Möbel und Geräte, nahezu der ganze Schrankinhalt ( Wäsche, Handtücher, Tischdecken usw.) ,alle Gartenmöbel, fast alle Deko-Einrichtungen und echter Schmuck, den ich von meiner Mutter geerbt habe. Dazu zahlreiche weitere Gegenstände.
      Zum Glück habe ich eine Fotodokumentaion über Hausrat vorher/nachher angefertgt. Außerdem habe ich eine Liste angefertigt, in der alle streitigen Gegenstände bezeichnet sind und aus der hervorgeht welcher Gegenstand nachweislich mein alleiniges Eigentum ist (dazu gehört auch die Küche) und welche Gegenstände gemeinsames Eigentum sind. Mein Alleiniges Eigentum möchte ich wiederhaben, und für die gemeinsamen Gegenstände habe ich eine meiner Meinung nach gerechte Aufteilung vorgeschlagen.
      Jetzt könnte man meinen, daß diese Dokumentation dem Richter eine Entscheidung leicht machen wird. Allerdings befürchte ich, daß meine Frau mit meinem Vorschlag zur Aufteilung nicht einverstanden sein wird, so daß doch herumgestritten wird. Ich kann mir nicht vorstellen, daß sich der Richter über ein paar Löffel, Handtücher oder ein Sofakissen unterhällt. Er wird möglicherweise ein Pauschallösung vorschlagen; eventuell mit einer Entschädigungszahlung meiner Frau an mich. Nur, die hat kein Geld, und ich habe nicht das Geld um diesen ganzen Krempel jetzt neu zu kaufen. Deswegen wäre auch eine Anrechnung auf den Zugewinn einerseits attraktiv andererseits aber unpraktikabel, weil ich mir die notwendigen Anschaffungen zur Zeit nicht leisten kann. Auch von einer Nutzungsentschädigung hätte ich jetzt nichts. Mit einer Anrechnung auf den Unterhalt könnte ich mich vielleicht anfreunden.
      Kurz und gut, ich weiss einfach nicht wie ich mich bei entsprechenden Vorschlägen des Richters verhalten soll. Sicher wird mich meine Anwältin beraten. Es interessiert mich aber auch, ob es hier im Forum Teilnehmer gibt, die Erfahrungen mit richterlichen Entscheidungen bei der Hausratsverteilung/ Hausratsherausgabe haben.
      Der Termin ist übrigens nächste Woche am 2. April
      Viele Grüße
      Hajo