Rosenkrieg

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Guten morgen,

      ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll ?!

      Ich habe nach der Trennung meiner Ehefrau meinen Stiefsohn noch 8 mal gesehen.
      Seit 180 Tagen leider nicht mehr.
      Ich habe über den allgemeinen Sozialen Dienst versucht meine ehefrau zum gespräch zu bitten, dies hat sie abgelehnt.

      Meine Ehefrau zeigte mich zeitgleich an wegen "versuchter Vergewaltigung" da ihre Aussage so Wiedersprüchlich ist, gab sie in einer nachvernehmung an , ich würde Rauschgift nehmen.

      Daraufhin bin ich nach Akteneinsicht zur freiwilligen Haarprobe. Das Eregbniss der letzten 8 Monate ist negativ.

      Meine Frau versucht mit allen mittel mein Leben kaputt zu machen.

      Abzuwarten gilt wie nun der Staatsanwalt entscheidet, reicht es für eine Anklage oder nicht?
      Ich spiele mit dem gedanken, meine Frau anzuzeigen wegen Verleumdung.....

      Sie forderte vor der Anzeige gegen mich Trennungsunterhalt. Mein Anwalt sagte es gibt nichts.Null Runde für Sie, sie möge bitte anrbeiten gehen. Ich verdiene zudem auch zuwenig ....

      Sie musste eine Rechfertigung finden, warum Sie einen Ehemann, der 3 Jahre alles für Kind und Frau gemacht hat, verlässt. In Ihrer Familie verliert man sehr schnell den guten Ruf und dies scheint ihr wichtig zu sein um etwas zu behauptet damit sie nicht als die dumme da steht.

      Sie wollte das ich ihr eine Wohnung bezahle. ich lehnte dies ab. Finanziell unmöglich 2 Wohnungen zu bezahlen. Sie sagte sie melde sich Hartz 4 und getrennt lebend... Im 11 Monat dann wieder verheiratet somit hätte sie erstmal ihre Bude und wir würden verheiratet bleiben. Als dies war nur ein Vorwand, denn wie ich nun erfahren habe, hatte sie bereits schon einen neuen Freund , noch wärend meiner Ehe mit ihr.

      Ich bin froh , wenn Die Sache vorbei ist... Danach werde ich versuchen den Umgang mit meinem Stiefsohn einzuklagen. Wenn ich nicht gewinnne, habe ich es zumindest versucht.
      Und wenn sie nicht möchte, von mir aus , auch betreuter Umgang mit dem JA , hauptsache wir sehen uns :love:

      In diesem Sinne
    • hi,

      stimmt, das klingt ja eher nach einer geschichte im Trennungsstress wie nach fragen und antworten :)

      Er ist 3,5 jahre alt.

      Welche Chancen habe ich auf Umgang nach dieser Geschichte ?

      Seit 180 Tagen nicht mehr gesehen. Was kann ich tun ?

      Wie würdet ihr euch nun verhalten, wenn eure exxe sowas abziehen würde?

      lg
    • Hallo


      bozzhozz
      ,

      bei der von der Mutter nach Deiner Schilderung gezeigten feindlichen Haltung gehe ich davon aus, dass Du an einer Ausübung des hier einmal unterstellten Umgangsrechtes nicht viel Freude haben würdest, da sie jede Menge Möglichkeiten hätte, Dich zu drangsalieren.

      Unabhängig davon, bin ich der Auffassung, dass Deine Chancen, ein Umgangsrecht mit Deinem Stiefkind gewährt zu erhalten, auch wegen des Alters des Kindes nicht gerade groß sind. ich schließe das aus der mir bekannten Denkweise der meisten - nicht aller - Familienrichter.

      Slebstverständlich kannst Du aber gleichwohl ein Umgangsregelungsverfahren einleiten um dem Kind gegenüber, wenn es einmal größer ist und noch die Chance auf eine mögliche Kontaktaufnahme besteht, nachweisen zu können, dass Du alles Dir Mögliche unternommen hast, um diesen Kontakt aufrecht zu erhalten.

      Mit freundlichen Grüßen

      Prinzip
    • Man kann versuchen, rechtliche Schritte einzuleiten über Jugendamt und Co.
      Aber das ist sicherlich kein leichter Weg und auch alles sehr unschön.

      Ich persönlich finde es immer sehr schade, so einen Weg zu gehen. Manchmal gibt's auch Alternativen, wie Meditation. Es ist sehr wichtig, dass die Elternteile einen normalen Umgang pflegen. Das ist das beste für ein Kind und sollte immer angestrebt werden.
      Es ist wichtiger, dass das Kind den Vater sieht als umgekehrt.
      Deshalb versucht bei allem, was passiert ist, nochmal einen normalen Umgang. Jeder muss Kompromisse eingehen und über seinen Schatten springen.
      Gehe mal zu ner Familienberatung, vielleicht haben die einen Rat.
      Der Weg über Gericht und Co. wäre aus meiner Sicht immer der letzte Weg.