Umgang aussetzen - wie?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Umgang aussetzen - wie?

      Hallo,

      ich möchte hier gar nicht näher auf die Gründe eingehen, außer dass sie berechtigt sind und möchte wissen, was ich tun muss, wenn ich die Umgangs-We`s aussetzen möchte.

      An wen muss ich mich wenden?

      Gespräche mit KV führen zu nichts und mittlerweile zeigen sich Auffälligkeiten und ich bin vom Kindergarten angesprochen worden.

      Gespräche mit Erziehungsberatung und Sozialpädagogin finden von meiner Seite schon statt um die Situation fürs Kind besser zu machen.

      Leider blockt KV.

      Was muss ich also tun? Darf ich KV einfach mitteilen, dass die WE`s solange nicht statt finden bis wir in gewissen Themen auf einen gemeinsamen Nenner kommen?

      Er hat doch solange Umgang, wie es dem Kind (6 Jahre alt) nicht schadet?!
      Wenn es das tut, wie "muss ich das beweisen?"

      Viele Grüße
      Winter

      The post was edited 1 time, last by winter2005 ().

    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      Hallo,

      was gibt es denn für Probleme beim Umgang konkret?

      Hast du mit dem Jugendamt gesprochen?

      Im Regelfall gilt das während der Umgangszeit die Regeln/Ansichten des Umgangselternteils gelten. Hier kannst du dagegen nur etwas unternehmen wenn es kindeswohlgefährdend ist. Ist es das?

      Sophie
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      Hallo winter2005,

      du denkst, sie wären berechtigt. Nach deinem anderen Posting zu urteilen, liegt bei mir jedoch die Vermutung nahe, du möchtest den KV jedoch lieber ganz aus dem Leben des Kinder heraushalten und suchst nun Gründe.

      Die müssten sicherlich schwerwiegend und daher dann zu beweisen sein.

      Gruß von Frau Glück - Ein Kind hat ein Recht auf Vater UND Mutter!
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      Zitat:

      Gespräche mit KV führen zu nichts und mittlerweile zeigen sich Auffälligkeiten und ich bin vom Kindergarten angesprochen worden.

      Gespräche mit Erziehungsberatung und Sozialpädagogin finden von meiner Seite schon statt um die Situation fürs Kind besser zu machen.



      Ich möchte keine Vermutungen sondern sachliche Antworten.


      Danke und Gruß
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      Hallo winter,

      wenn Du nicht sagst, wo das Problem liegt, kann Dir niemand helfen.

      ich möchte hier gar nicht näher auf die Gründe eingehen, außer dass sie berechtigt sind


      Wer sagt denn dass es berechtigt ist. Ist das nur Dein Empfinden?

      Wie verhält sich das Kind nach dem Umgang denn? Welches Problem besteht denn?

      Du hast von Dir aus kein Recht den Umgang einzustellen. Es sei denn, das Kind kommt verletzt von Umgang zurück.

      Ist es allerdings nur verwirrt, kommt es weniger schnell zur Ruhe oder ist des aufgekratzt, so ist das kein Grund den Umgang einzustellen.

      Das alles können Gründe sein, die völlig normal sind und sich aus dem Wechsel zwischen Mama und Papa ergeben.

      Also sag was los ist.

      mittlerweile zeigen sich Auffälligkeiten und ich bin vom Kindergarten angesprochen worden.


      Welche Auffälligkeiten sind das?

      LG diva
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      hy ,

      mittlerweile zeigen sich Auffälligkeiten und ich bin vom Kindergarten angesprochen worden
      ist sehr allgemein, und noch lange kein Grund Umgang auszusetzen.
      hier müßten erst mal die Gründe für diese "Auffälligkeiten" ermittelt werden, und dann wie man das abstellen kann. Theoretisch könnte es auch an "zu wenig" (für das Kindesempfinden) Umgang liegen.

      solange Du nix greifbares hier postest kann man Dir nur ganz allgemeine Tipps geben: JA (oder andere Beratungsstelle "vor Ort") bitten KV zu einem Gespräch über die Probleme des Kindes einzuladen. Ziel die dabei zu beheben.
      Mit schwarzgelben Grüßen der Hemshöfer
      ISUV-Mitglied seit 1987
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      Hallo,

      ich möchte hier einfach nichts konkretets posten da ich nicht weiß, ob und wer mitliest.

      Stand der Dinge ist, dass es so nicht geht, es werden Gespräche mit KV stattfinden, wobei er sich wenig kooperativ zeigt und lieber mit Familiengericht droht.

      Womit wir bei der nächsten Frage wären:

      Ist es richtig, dass vor Prozessbeginn Mediationsgespräche angeordnet werden und es erst zu einem Prozess kommt, wenn dort keine Einigung erzielt werden kann?

      Wie ist das mit den Kosten?
      Ich habe jetzt hier keine Portokasse für Gerichtsangelegenheiten stehen, was ist, wenn KV vor Gericht ziehen will und ich das Geld dafür nicht habe?

      Vielen Dank für euer Verständnis
      winter
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      leider wirst du keine konkretten Antworten hier bekommen.
      Wenn ihr beide euch nicht einigt bei der Meditation wird einer von euch beiden den Schritt gehen zum Gericht.

      Da er sicherlich nicht bereit ist und mit Macht was möchte wird er zum gericht gehen.

      Was du machen kannst ist eine schrieftliche Entwicklungsbericht vom Kindergarten verlangen.
      2. ein Umgangstagebuch führen
      3. ein Anwalt zu Rat fragen
      4. JA kontaktieren...

      Bronko
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      Hallo winter,

      ich möchte hier einfach nichts konkretets posten da ich nicht weiß, ob und wer mitliest.

      Das wissen wir auch nicht. Die Nutzer des Forums sind anonym. Natürlich besteht immer die Möglichkeit, dass ein Mitleser sich in einem Beitrag wiedererkennt. Meist täuscht sich dieser Mitleser aber, weil es doch so viele ähnliche Fälle gibt.
      Deine Informationen sind immer noch sehr allgemein gehalten, weswegen Du auch keine konkreten Antworten bekommen kannst.

      Ist es richtig, dass vor Prozessbeginn Mediationsgespräche angeordnet werden

      Das ist manchmal der Fall. Es ist eher so, dass solche Gespräche in der Verhandlung angeordnet werden, wenn der Richter hierin eine Möglichkeit sieht, dass etwas Positives für das Kind herauskommt.
      Eher üblich ist, dass das Gericht das JA und einen Verfahrenspfleger für das Kind einsetzt, und die verhandlung vor Gericht erst nach deren bericht angesetzt wird.

      Wer verliert bezahlt, unter Umständen anteilig.

      Grüße
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      hy ,

      ich habe alleiniges Sorgerecht
      hat keinen Einfluß auf den Umgng !

      es werden Gespräche mit KV stattfinden, wobei er sich wenig kooperativ zeigt und lieber mit Familiengericht droht.
      Gespräche finde ich immer gut. Wenn Du aber "schon jetzt weist" wie KV reagiert .... kannst Du mir die Fußballergebnisse des kommenden WE mailen ?!

      Ist es richtig, dass vor Prozessbeginn Mediationsgespräche angeordnet werden
      kommt auf's Gericht an.
      Es gibt Gerichte die das nach dem "Cochemer Modell" (suche mal danach, war hier schon öfters Thema) machen.
      Mit schwarzgelben Grüßen der Hemshöfer
      ISUV-Mitglied seit 1987
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      Hallo Winter 2005,

      wenn ich mir den Thread durchlese überkommt mich die Vermutung dass die Gründe den Umgang auszusetzen weniger zwischen Eurem Kind und dem Vater sondern eher zwischen Dir und Ihm liegen.

      Für Euer Kind ist eine geregelte und verlässliche Umgangsregelung sehr wichtig. Ebenso wichtig ist es dass Du Eurem Kind "rüberbringst" dass es eine Mutter und einen Vater hat und das Du dieser Kind Vater Beziehung nicht im Wege stehen willst. Auch dann nicht, wenn Du mit der Art der Gestaltung des Umgangs beim Vater nicht immer einverstanden bist. Das kommt in funktionierenden Beziehungen auch vor und kommt dem kind auch meist zugute. Das ist aber ein anderes Thema.

      Eine ganz andere Sache ist wenn hier eine echte Gefährdungung für Euer Kind besteht. Über die Gründe hälst Du Dich ja auch leider bedeckt. Wenn Du möchtest kannst Du mir ja eine PN dazu senden.
      In so einem Falle ist es angebracht das Kind vor einer Gefährdung zu schützen.

      Beste Grüße und einen guten Blick dafür

      Holger
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      Hallo Winter,

      ich möchte hier gar nicht näher auf die Gründe eingehen, außer dass sie berechtigt sind


      wenn wir das als 'Tatsache' annehmen - und so beschreibst du es ja - dann musst du sofort tätig werden, um das Kind zu schützen. Neben der Einschaltung von Jugendamt und Familiengericht stellt sich die Frage, ob es sich bei den Verfehlungen um Straftaten handelt. Bei Körperverletzung, Missbrauch oder ähnlichen Sachen wirst du auch Anzeige bei der Polizei erstatten müssen. Alles zum Schutz des Kindes!

      Aber: Wenn das nicht der Fall ist, wenn die 'Verfehlungen' eher Geschmackssache sind, dann bitte den Ball flach halten. Meinungsverschiedenheiten zwischen Eltern kann man nicht durch Umgangsverweigerung beheben. Vielleicht durch Reden. Man kann sie auch einfach so stehen lassen. Kinder kommen mit unterschiedlichen Meinungen und Erziehungsstilen besser klar, als oft gedacht wird.

      Gruß
      Susanne
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      Hallo,

      es geht um emotionale Kindeswohlgefährung weil das Kind psychisch unter Druck gesetzt wird durch verschiedene Gespräche und Aufforderungen durch und mit KV.

      Das Jugendamt ist informiert und es gibt Termine für Gespräche, auch mit KV, und ich trage mich mit dem Gedanken, für eine gewisse Zeit begleiteten Umgang zu beantragen.

      Desweiteren habe ich einen Termin bei einer Beratungsstelle, die sich mit Patchworkfamilien gut auskennen. Damit ich erfahre, wie ich bei uns zu Hause eine Situation fürs Kind schaffe, die die negativen Einflüsse durch KV abfängt, da dieser sich wohl kaum ändern wird.

      Allerdings ist es wohl nicht so einfach, begleiteten Umgang zu bekommen? Und das ist doch dann auch immer nur für 1-2 Stunden am Stück? Diese Zeit würde KV durchaus in der Lage sein, gewisse Dinge zu unterlassen....

      Im übrigen habe ich hier nicht mal eben 2000 € in der Portokasse um vor das Familiengericht gehen zu können...

      Viele Grüße
      Winter
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      Hallo Winter,

      Ich verkneife mir bei Dir zwischen den Zeilen zu lesen. Hier Deine heiss ersehnten Antworten wie Du dem Kind den Vater vor enthält oder erschwerst durch begleiteten Umgang:


      Achtung, jetzt kommt's:




      Gar nicht!!!!! So lange da nicht Missbrauch, Drogen oder sonst was im Spiel ist. Und da Du das nicht angedeutet hast gehe ich genau wie alle anderen hier davon aus dass Du nur Umgang vereiteln, oder Rache ausüben willst.




      An die anderen: Sorry für die harten Worte, aber wer im zweistelligen Postinbgereich nicht mit konkreten Verdachtsmomenten und Vorwürfen heraus rückt will etwas verschleiern oder verheimlichen....

      Euer Klavier
      Liebe überwindet Zeit und Raum . . .
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      Hallo,

      da wir keinen gerichtlich geregelten Umgang haben, kann ich ein WE ausfallen lassen. Und das habe ich jetzt auch gemacht.

      Das JA ist informiert. Antrag auf begleiteten Umgang habe ich gestellt da KV alle aufgeführten Punkten als nichtig und unwahr darstellt und ich daher nicht weiß, wie das anders gelöst werden kann.

      Umgangstagebuch habe ich geführt und dem JA auch die Kopie der Meldung über die Missstände von 2008 beigelegt (anderes JA damals zuständig)

      Ich habe der Mitarbeiterin gegenüber betont, dass ich möchte dass Kind und KV Kontakt haben, dass es aber aus den und den Gründen so wie es jetzt ist, nicht gut ist.

      Ich habe einer Sozialpädagogin die Situation geschildert und es steht wirklich emotionale Kindeswohlgefährdung im Raum.

      Unser Kind wird von KV instrumentalisiert weil es diesem um Macht und Einfluss geht und er nicht damit zurecht kommt, dass das Kind in einer familiären Struktur (Mutter, Vater, Geschwister) aufwächst die nicht die seine ist.
      Er bringt das Kind mit gewissen Kommentaren gegen uns auf, setzt es unter Druck dies und das bei uns nicht mehr zu machen, und wenn er etwas nicht bekommt was ihm seiner Meinung nach zusteht, erzählt er dem Kind wie toll XY ist und das Kind kommt dann mit dieser Forderung natürlich zu uns.

      Bin zur Zeit sehr belastet und mache mir große Sorgen wie das weitergehen soll.

      Ich würde es daher begrüßen, wenn ich hier nicht noch angegriffen werden.

      Viele Grüße
      winter
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      Sorry, Winter2005,

      aber Fairness gegenüber der Vater-Kind-Beziehung sieht anders aus.

      Wieviele Mütter instrumentalisieren ihre Kinder gegenüber den Vätern. Und, werden diese Mütter bestraft? Wird ihnen das Kind entzogen?

      Nur weil der Vater anderer Meinung ist als Du...

      Aber ich erspare mir hier weitere Kommentare, da du dich im Recht fühlst, in keinster Weise die Rechte deines Kindes und auch des Vaters anerkennen willst, und wie hier andere Beiträge auch schon klar aufzeigen, deine Machtspielchen spielen möchtest.

      Zum Wohl des Kindes - Gruß von Frau Glück
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      Hallo Winter2005,

      auch in Deinem anderen Beitrag über die Ferien Eures Kindes bist Du ja sehr bestrebt den Umgang zu erschweren bzw. zu vermeiden.

      Ich kann in Deinem Tun nichts erkennen um den Interessenkonflikt zwischen den Erwachsenen zu lösen. Nichtmal im Ansatz. Nein Dein Bestreben geht dahin den Umgang auszusetzen.

      Es wäre besser wenn Du den Fokus mehr darauf legst die Probleme aus der Welt zu schaffen oder zu akzeptieren.

      Instrumentalisieren, dass sehe ich ganz eindeutig bei Dir.

      Mein Apell an Dich. Gewähre Umgang. Lass Dich gut beraten und Dir helfen mit dieser für Dich nicht einfachen Situation zurechtzukommen.

      Umgangsboykott wie Du ihn gerade aufbaust (und Dir in unserem Forum Helfer suchst) ist eine schlimme seelische Schädigung für Euer Kind und seinen Vater.

      Es mag Dir vorkommen dass es gut wäre wenn der Vater vollständig aus eurem Leben verschwindet. Das ist eine sehr trügerische und subjektive Sicht auf die Situation. Den Interessen Eures Kindes dient das nicht.

      Eine große und starke Mutter spielst Du wenn Du Dein/Euer Kind und seine Interessen Sehnsüchte und Gefühle akzeptieren kannst und nicht Deinen Emotionen gegenüber seinem Vater freien Lauf lässt.

      Ich hoffe Du findest zu diesem Weg.

      Holger
    • RE: Umgang aussetzen - wie?

      Hallo,

      so, jetzt reicht es mir.

      Ich muss immer wieder feststellen, dass dieses Forum sehr pro-Väter ist ( die ja so unter den Mütterfurien leider müssen die ihnen das Kind vorenthalten ) und sehr anti-Mütter (die ja immer nur darauf bedacht sind, Kind und Vater zu trennen)

      Diese festgelegte Vorurteilsstimmung hier ist wirklich unglaublich.

      Gute Nacht