Frustthreat

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Frustthreat

      Hallo Fories,

      ich muss mir eigentlich nur mal meine Frust vom Leibe schreiben und weiss nicht, wohin sonst damit....

      Kurze Vorstellung.
      Ich lebe seit 4 Jahren mit meinem LG zusammen. Er lebt in Scheidung und hat 2 Kinder (11 + 14 Jahre). Verhältnis zur Ex eigentlich sehr gut. Die Ex lebt mit den Kinder nur ca. 10 Minuten entfernt. Kinder sind min. 2 x wöchtentlich über Nacht bei uns. Ausserdem ab und an am WE und in den Ferien. Verhältnis zu den Kids ist super !!!! Ich mag die Beiden wirklich sehr und sie mich auch.

      Eigentlich alles schön. Was mich (und auch meinen LG) aber immer mehr aufregt ist, dass die KM ständig abends auf Achse ist. Ich weiss, die Kinder sind - eigentlich - alt genug, um auch Abends mal allein zu sein. Ja, mal..... Es geht mich ja auch nichts an, ich denke aber ganz einfach, dass es nicht ok ist, die Kinder ständig abends sich selbst zu überlassen. Sie lässt wirklich keine Feier aus.
      Mein LG hat ihr schon mehrfach angeboten, die Kinder zu uns zu nehmen, wenn sie weg will. Allerdings macht sie davon keinen Gebrauch, bis auf wenige Ausnahmen. Bis vor einiger Zeit war es noch so, dass die Kinder dann eben "woanders" geparkt wurden. Jetzt meint sie wohl, sie wären alt genug um allein zu bleiben. Wie gesagt, wenn es nur ab und an mal vorkommt, ist das ja auch kein Thema. Die Kinder wissen ja auch, dass sie nur bei uns anrufen müssen, wenn irgendwas ist. Aber sie macht es ständig, mehrfach die Woche und am Wochenende.
      Es ist nicht so, dass ich sagen will, sie ist eine schlechte Mutter. Nein, das ist nicht der Fall, obwohl da noch so einige Dinge sind, die sich mir - ich habe auch eine Tochter, die allerdings schon erwachsen ist - verschliessen. Aber sie liebt ihre Kinder schon. Allerdings scheint ihr "Freiheitsdrang" doch zu überwiegen.
      Mein LG hat ihr auch schonmal vorgeschlagen, die Kinder zu uns zu nehmen. Für ganz. Das hat sie kategorisch abgelehnt.

      Das Mädchen ist in der Pubertät. Ich weiss selber noch, wie ich in dem Alter war. Wenn meine Eltern mir solche Möglichkeiten geboten hätten, hätte ich die Welt aus den Angeln gehoben. Ich habe ein wenig Angst, dass die Kids irgendwann die günstige Gelegenheit mehr als es gut wäre nutzen und aus dem Ruder laufen. Das Verhältnis Mutter / Tochter ist ohnehin manchmal mehr als gespannt.

      Sorry, ist vielleicht ein wenig wirr und völlig irrational. Aber ich musste das mal loswerden. Vielleicht kann mir hier der Eine oder Andere mal sagen, dass ich ne Klatsche habe und mich das gar nichts angeht.

      LG Spatzerl
    • RE: Frustthreat

      Hallo Spatzerl,

      Vielleicht kann mir hier der Eine oder Andere mal sagen, dass ich ne Klatsche habe und mich das gar nichts angeht.

      so hart gehen wir hier nicht miteinander um. ;)

      Dennoch glaube ich, dass du dich da nicht einmischen solltest. Die Exfrau hat nun ihre eigene Privatsphäre. Das würde ich mir schön verbitten, wenn jemand meine Unternehmungslust beurteilen möchte.

      Das Verhältnis zur Ex ist gut, zu den Kindern super - das sind die positiven Dinge. Die sollten im Vordergrund stehen, ausgebaut und gepflegt werden. Und geht mal wieder aus, lebt euren eigenen Freiheitsdrang und amüsiert euch dabei! 8 )

      Gruß
      Susanne
    • RE: Frustthreat

      Hallo Spatzerl,
      ich kann Deine Sorge gut nachvollziehen, hadere schon seit Jahren mit dem - aus meiner Sicht - mangelnden Verantwortungsgefühl und Vernachlässigung der Sorgepflichten des KV, bei dem meine Kinder leben.

      Ich denke, wir trauen unseren Kindern oftmals zu wenig zu. Wenn sie derart viele Freiheiten haben, wie in Eurem Fall, werden sie wohl eher nicht dazu neigen, diese auszunutzen. Sie werden als Auslgleich in dem Maße "vernünftig" wie Ihre Mutter eine gewisse, ich nenn es mal "Sorglosigkeit" an den Tag legt.

      Mich haben die Bücher von Jesper Juul da in vieler Hinsicht getröstet und auch bestärkt, die Beziehung zu meinen Kindern so zu gestalten und zu pflegen, wie ich das für richtig halte. Und dem Vater seinen Weg zu lassen.

      lg JaDaMa
    • RE: Frustthreat

      Danke Euch für Eure Antworten.

      Es ging mir wirklich auch nicht darum, dass ich der KM nicht ihr Vergnügen gönne. Sie hat genauso ein Anrecht auf Spaß wie wir auch. Ich fand es nur im Hinblick auf die Kinder nicht ganz so toll. Zumal ich auch schon gehört habe, das die Kinder nicht sooo begeistert davon sind, ständig abends allein zu sein. Naja, das wird sich ja auch irgendwann mal legen.

      Danke !
      LG Spatzler
    • RE: Frustthreat

      Hallo!

      Wenn die Kinder abends nicht gern allein sind und nur 10 Min entfernt wohnen, können sie nicht bei euch vorbei kommen? Das heißt ja nicht, dass sie direkt übernachten oder ganz zu euch ziehen. Kinder in dem Alter können den Weg doch mühelos alleine gehen und wenn das Verhältnis zur KM gut ist, dann hat sie doch bestimmt nichts dagegen, wenn sie euch abends mal kurz besuchen.

      LG
      Zita
    • RE: Frustthreat

      Hallo Zita,

      das müsste schon mit Übernachten einher gehen, da die KM ja meist erst spät am Abend wiederkommt. Angeboten hatten wir Ihr es ja schon, die Kids auch "ausserhalb" der Besuchszeiten zu nehmen, wenn sie mal was vorhat. Aber sie hat ja ständig was vor und will wohl nicht immer fragen :D

      Gruß Spatzerl
    • au weia...lang ist´s her ;o)))
      Und es hat sich wirklich alles in Wohlgefallen aufgelöst. Die Kinder sind nicht verdorben und haben sich super entwickelt. Das Verhältnis ist nach wir vor Klasse. Die (inzwischen) 21jährige kommt ab und an auf Stippvisite und der jetzt 18jährige ist nach wie vor 1 x wöchentlich über Nacht bei uns. Das ist ein Ritual, das er anscheinend auch geniest. Wenn er mal nicht KANN, meldet er sich und fragt nach einem Ausweichtag ;o))). Die "Kinder"geburtstage, Schulabschluß- oder Abifeier, etc. werden immer zusammen (mit KM und Familien) gefeiert. So sollte Patchwork gehen. Inzwischen sind die Beiden auch "Onkel und Tante" geworden (meine Tochter hat Nachwuchs bekommen) und besonders der "Onkel" kümmert sich rührend um den Kleinen und ist auch immer zur Stelle, wenn die ganz große "Schwester" ruft.

      Wenn ich dann aber so manchen andere Fälle lese, stimmt mich das sehr traurig.

      LG Spatzerl
    • Users Online 1

      1 Guest