Argumentationshilfen für JA-Gespräch

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Argumentationshilfen für JA-Gespräch

      Verehrte Forenkollegen,

      seit der Geburt meines mittlerweile 6-Jährigen Sohnes verweigert die Mutter den Umgang aus Rache. Um Wiederholungen zu vermeiden lasse ich die genauen Umstände an dieser Stelle Außen vor, bzw. verweise auf meine zurückliegenden threads ( Was tun.... )

      Das betroffene JA in Darmstadt hat mich bei meinen Bemühungen nach Umgang bislang wenig bis überhaupt nicht unterstützt. Es weigert sich sogar, das ihnen vom FamG übertragene Umgangsrecht auszuüben und Zwangsmaßnahmen gegen die Umgangsverweigernde Mutter zu beantragen.

      Nach monatelangem Stillstand wurde mir jetzt ein Gespräch angeboten, das wohl darauf hinauslaufen soll, dass die Umgangspflegschaft auf eine Dritte Partei übertragen werden soll.

      Hierzu meine Fragen:

      1. Ist dieser Vorschlag sinnvoll?

      Die Jas scheinen das Thema extrem unterschiedlich zu handhaben.
      2. Wer kennt JAs oder Berichte überJAs, die Väter aktiv bei Umgangsverweigerung unterstützen, die ich als Referenz anführen kann?

      Danke für Eure Unterstützung!

      Grüße von KlarUnklar
      Glauben ist nicht Wissen, Wissen nicht verstehen...
    • RE: Argumentationshilfen für JA-Gespräch

      Hallo,

      erstmal die Frage, welche dritte Partei soll das sein?

      Ich gehe jetzt mal vom Jugendamt Saarlouis aus, dieses ist in zwei Gruppen geteilt. a Unterhaltsbereich, b Sozialbereich.

      a: ist nur für den Beistandsbeantragenden Elternteil zuständig und würde sich Dir gegenüber mit Gegenwehr verhalten so wie du es schilderst, hier kann nur mit dem Argument aufgetreten werden das, das Recht des Kindes mißachtet wird.

      b: Füngiert als Vermittlung, hat aber keine Rechtskraft, kann nur Beraten und Empfehlung aussprechen.

      Allerdings wird in Deinem Fall gegen ein Urteil verstoßen und die Pflegeschaft verletzt. Diese weigert sich das Umgangrecht des Kindes mit Dir zu ermöglichen. Nicht nur Du hast die Pflicht, das Kind hat auch das Recht.
      Ich würde dir hier eher Empfehlen gegen das Jug direkt Juristisch vorzugehen, da Rechte und Pflichten von Seiten Jug nicht wahrgenommen werden. Hierdurch wird das Kindeswohl nicht beachtet.
    • RE: Argumentationshilfen für JA-Gespräch

      Hallo Merlin,

      Danke für Deine Antwort, war ein paar Tage paddeln, deshalb erst jetzt meine Reaktion.

      Da das Gespräch beim JA erst morgen stattfinden soll und ich nur eine Andeutung am Tel. mitbekommen habe, kann ich nicht genau sagen, auf wen die Umgangspflegschaft übertragen werden soll. Wollen die sich einfach nur aus der Verantwortung stehlen, um in Zukunft ohne Sanktionen befürchten zu müssen untätig bleiben zu können? Ist mir mit einer Dritten Person nicht besser gedient, als mit blockierenden Bürokraten im JA?

      Mir ist die Strategie des JA nicht klar und ich hatte gehofft, hier im Forum etwas mehr Hinweise zu bekommen, damit ich mich morgen richtig positionieren kann.

      Nicht nur Du hast die Pflicht, das Kind hat auch das Recht.

      Meinem Eindruck nach interessiert das die Verantwortlichen im JA nicht die Bohne. Mein Festhalten am Umgangsrecht wird scheinbar als Querulanz ausgelegt.

      Ich würde dir hier eher Empfehlen gegen das Jug direkt Juristisch vorzugehen,...

      Habe ich erwogen, mir wurde aber vielfach abgeraten, weil endlose Verfahrensdauer und pos. Ergebnis nicht wahrscheinlich. Letztlich säge ich damit an dem Ast, an dem ich mich festhalten will.

      Gruß KlarUnklar
      Glauben ist nicht Wissen, Wissen nicht verstehen...
    • RE: Argumentationshilfen für JA-Gespräch

      Hey KlarUnklar,


      welche Startegie das Ju verfolgt kann Ich dir nicht sagen, Ich habe gute Erfahrungen gemacht bei der Sozialstelle.

      Allerdings der Ast an dem du Fest hälst hat Dir früher nicht geholfen, warum sollte er Dir in Zukunft helfen.
      Versuch zu Argumentieren das das JU seine Sorgfaltspflicht gegenüber den Kind nicht nachkommt und das die Mutter sich Starfbar macht weil sie den Umgang nicht fördert.
      Geh mit deinen Rechten vor den Unterhalt einzustellen, notfalls per Gericht.
      Das JU weis das Du im Recht bist.

      Ich wünsch Dir viel Glück und laß nichts Unversucht.

      Gruß Merlin
    • RE: Argumentationshilfen für JA-Gespräch

      Hallo Merlin,

      Ich habe gute Erfahrungen gemacht bei der Sozialstelle.

      In Darmstadt nennt sich das 'sozialer Dienst' und ich habe schlechte Erfahrungen: die zuständige Sachbearbeiterin ist inkompetent und faul, von ihr ist in 6 Jahren noch keine einzige Initiative gekommen. Standardkommentar 'Dah kammer nix mache..'

      Für die Pflegschaften zuständig ist eine andere Abteilung. Der Kollege betreut ca. 60 'richtige' Pflegschaften und hatte von Anfang kein Hehl daraus gemacht, dass er von den Umgangspflegschaften nichts hält. Er sieht mich zwar im Recht, ist aber der Meinung, dass man gegen den Willen der Mutter keinen Umgang erzwingen könne. Folglich probiert er es gar nicht erst und weigert sich, Zwangsmaßnahmen zu beantragen.

      Geh mit deinen Rechten vor den Unterhalt einzustellen, notfalls per Gericht.

      Vom Gefühl her gebe ich Dir Recht, geht aber leider nicht. Der KU ist tituliert und wenn ich 2 Wochen nicht zahle wird mein Gehalt ohne Vorwarnung gepfändet. Da schneide ich mir ins eigene Fleisch.

      ...das die Mutter sich Starfbar macht weil sie den Umgang nicht fördert

      In der Theorie vielleicht - in der Praxis erlebe ich, dass die Mutter tun und lassen kann was sie will, solange sie das Kind nicht derart schlägt oder vernachlässigt, dass es aktenkundig wird.

      Es bedankt sich herzlich für die guten Wünsche KlarUnklar
      Glauben ist nicht Wissen, Wissen nicht verstehen...

      The post was edited 1 time, last by KlarUnklar ().

    • RE: Argumentationshilfen für JA-Gespräch

      Hallo Nordseekrabbe,

      die beiden Herren vom JA erklärten mir freundlich und wortreich, warum das JA nicht in der Lage sei, die Umgangspflegschaft (UP) durchzuführen. Sie hätten alles versucht, aber ihre Möglichkeiten sein ausgeschöpft. Ich erlaube mir anzumerken, dass 'alles versucht' bedeutet, dass in 2 Jahren ein einziges Mal mit der KM geredet wurde, zuletzt vor 1 1/2 Jahren.

      Jetzt solle eine externe Person diese Aufgaben übernehmen, die über eine größere Kompetenz und Durchsetzungsvermögen verfüge, als sie im JA vorhanden sei. Das ist kein KlarUnklarer Zynismus, das wurde mir von den JA Mitarbeitern so mitgeteilt. Da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich...

      Das JA will jetzt beim FamG einen diesbezüglichen Antrag stellen. Auch wenn mir die Selbsteinschätzung des JA skurril bis befremdlich erscheint stimmte ich der Antragstellung zu, denn jede Änderung der Zuständigkeit kann nur eine Verbesserung gegenüber dem Status Quo bedeuten.

      Immerhin zeigte der Leiter des soz. Diestes erstmals Verständnis für meine Bemühungen nach Umgang und ließ erahnen, dass er die Inaktivität des für die Pflegschaften zuständigen Kollegen suboptimal findet.

      Also geht es in die nächste Warteschleife, denn bis dieser Antrag geschrieben ist und die Mühlen der Justiz zu mahlen beginnen wird viel Wasser der Rhein herunterfließen. Es werden noch Wetten angenommen, ob sich in 2010 noch etwas regt.

      Bleibt nur ein echt KlarUnklares - Was soll man da noch sagen?!
      Glauben ist nicht Wissen, Wissen nicht verstehen...

      The post was edited 1 time, last by KlarUnklar ().

    • RE: Argumentationshilfen für JA-Gespräch

      Hallo Klarunklar

      Warum um alles in der Welt wartest du darauf,dass sich das Jugendamt bewegt und einen Antrag stellt ?
      Teile dem Familiengericht die Situation mit und beantrage selbst die Bestellung eines neuen Umgangspflegers.
      Das hättest du schon deutlich früher machen sollen und nicht abwarten bis sich die Behörde rührt. Die ist oft personell unterbesetzt und überlastet.

      Also los ,Brief ans Familiengericht und sehen was passiert !

      schönen Donnerstag

      Yvie
    • RE: Argumentationshilfen für JA-Gespräch

      Hallo Yvie,

      danke für den Hinweis. Bisher ging ich davon aus, dass dieser Antrag nicht von mir gestellt werden kann. Werde das mit meinem Anwalt besprechen und ggf. Deinen Vorschlag aufgreifen.

      Grüße KlarUnklar
      Glauben ist nicht Wissen, Wissen nicht verstehen...
    • RE: Argumentationshilfen für JA-Gespräch

      Hallo Yvie,

      Du magst es für grenzenlos naiv halten, aber ich ging bisher davon aus, dass das JA in Sachen Umgangspflegschaft die richtige Adresse wäre. Schließlich ist der Schutz von Kindern Kernaufgabe dieser Behörde, die demnach über entsprechende Erfahrung und umfassendere Mittel verfügen sollte als eine Einzelperson. Das ist die Theorie. Die Praxis hat das zumindest im Fall des JA Darmstadt widerlegt.

      Das FamG hat einen Antrag des JA auf Rücknahme der UP vor 1 1/2 Jahren abgelehnt und es ist unklar, ob es jetzt anders entscheiden wird. Mein gleichzeitig gestellter Antrag auf Zwangsmaßnahmen wurde mit Verweis auf das JA ebenfalls abgelehnt.

      Hauptsache es kommt jetzt wieder Bewegung in die Sache.

      Grüße KlarUnklar
      Glauben ist nicht Wissen, Wissen nicht verstehen...
    • RE: Argumentationshilfen für JA-Gespräch

      Wenn das Jugendamt zum Umgangspfleger bestellt ,aber nicht tätig wurde ,hast du noch die Möglichkeit eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Leiter des Jugendamtes einzureichen.
      Das muss zwar nicht bedeuten,dass sich an der Situation an sich etwas ändert ,zeigt dem Jugendamt aber,dass du nicht gewillt bist ,alles tatenlos hinzunehmen.

      Yvie
    • RE: Argumentationshilfen für JA-Gespräch

      Hallo Yvie,

      das habe ich auch erwogen. Immer wenn ich mich mal wieder über die freundliche Trantütigkeit des Verantwortlichen aufgeregt habe, sagte der Bauch mir: das kann man nicht tatenlos hinnehmen.

      Aber der Kopf sagte mir dann: lohnt es sich einem Ochsen ins Horn zu kneifen (Pfälzer Sprichwort)?! Die JA-Mitarbeiter werde ich nicht ändern und der Kontakt wird danach vergiftet sein. Ich verstricke mich in Nebenschauplätzen ohne meinem Ziel Umgang näher zu kommen.

      Vielleicht ist es auch die Wahrnehmung einer allgemeinen Verbitterung, die dazu führt, überall Feinde zu sehen und um sich zu schlagen, die ich bei einigen Vätern in meiner Situation beobachte und die mich bei allem Verständniss eher abschreckt.

      Es gibt da nicht richtig oder falsch.

      Gruß KlarUnklar
      Glauben ist nicht Wissen, Wissen nicht verstehen...