Allgemein: Verschuldung der Privathaushalte

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Allgemein: Verschuldung der Privathaushalte

      Edit: allgemeine Meinungsäußerung, daher von Unterhalt nach Plausch verschoben - Karbon


      Hallo,

      nur mal so allgemein.


      In der Tagesschau kam gestern, die Verschuldung der Privathaushalte :

      unter Punkt 2: ......das die Verschuldungen aus Ehescheidungen und Trennungen resultieren....



      Ist ja auch kein Wunder: bei dem SB und den Lebenshaltungskosten!

      Der SB müsste ja auch mal wieder erhöht werden!

      Oder der KU gemindert werden.


      Viele Arbeitnehmer müssen derzeit Kurzarbeit leisten, aber dennoch überbrückungsweise den vollen KU zahlen, Schulden, ja danach fragt keiner!

      Kinder kommen auch mit weniger aus, und es geht ihnen dabei immer noch sehr gut.


      Die Medienentwicklung der letzten 10 Jahre, trug demnach maßgeblich dazu bei, dass die Forderungen der Kinder (meist durch die Eltern) , diese zu befriedigen sind und auch noch andere Faktoren!

      Brauchen kinder maßgeblich, Nintendo, Playstation, s´oliver, esprit und andere Markenklamotten, einmal abgenutzte Hose, schon ne neue.........DVD......die Wiie....... wer braucht das......?!!!! Gut es fördert die Arbeitsplätze und deren Erhaltung!

      Aber wir die Generation der 40,50,60 und ...so leicht der Anfang der 70er kamen als Kinder auch ohne sowas aus, aber die Medienindustrie publiziert so ein starken Medienkonsum, dass es immer schwieriger wird.

      Meine Güte man kann auch mal second hand kaufen......

      Ich verstehe diese Welt nicht mehr!

      Und ich glaube das ist nur der Anfang. Das wohlergehen der Kinder, kann doch nicht nur daran hängen!

      Auch die AE´s können ihre Kids zufrieden stellen und man muss nicht immer penetrant fordern und nicht leisten wollen.


      gruss

      The post was edited 3 times, last by Karbon ().

    • RE: Allgemein: Verschuldung der Privathaushalte

      hmmm, da Du ja bekanntlich (nach dem was Du hier in den Foren schreibst) keinen KU zahlst kannst Du also nicht deswegen verarmen. :rolleyes:
      [COLOR=#336666]mfg WB - für die Kontaktstelle Wiesbaden [/color]

      [IMG]http://forum.isuv.org/images/avatars/avatar-545.gif[/IMG]
    • RE: Allgemein: Verschuldung der Privathaushalte

      Ja, Wolfgang, stimmt ;)

      Außerdem würde in Hoffnungs Fall auch die Erhöhung des Selbstbehaltes ins Leere laufen.

      Das höchste Armutsrisiko tragen - wenn ich nicht irre - Familien oder Alleinerziehende, die Kinder haben. Stimmt aber auch nicht so ganz - man kann sich dieses Risikos einfach entledigen. Ne Weile geht das gut.

      Gruß
      Susanne
    • RE: Allgemein: Verschuldung der Privathaushalte

      'n Abend miteinander,

      also ich finde auch, dass der SB sehr knapp bemessen ist. Und könnte es auch verstehen, der der Unterhaltsschuldner den Unterhalt bei Kurzarbeit o.ä. reduzieren könnte. Was soll die Aussage, solche kurzfristigen Zeiten mir geringerem Verdienst müssten anderweitig ausgeglichen werden? Ist doch alles reine Theorie. In der Praxis kaum zu realisieren.

      Wohlgemerkt: ich bin nicht unterhaltspflichtig, sondern die bei mir lebenden Kinder bekommen KiUH, aber Verständnis für die (zumeist) Väter habe ich in dem Fall schon. Ich denke mal, wenn man als Mutter mit den Kindern nicht selbst am Hungertuch nagt, könnte man sich da einigen. Wobei das bei mir immer aber auch davon abhängt, wie sich der andere sonst verhält. Leider ist es so, dass es da bei den meisten Männern, die weniger UH zahlen wollen, auch im argen liegt. Kann ich ein Lied von singen
    • RE: Allgemein: Verschuldung der Privathaushalte

      Hallo ccc,


      Ich denke mal, wenn man als Mutter mit den Kindern nicht selbst am Hungertuch nagt, könnte man sich da einigen. Wobei das bei mir immer aber auch davon abhängt, wie sich der andere sonst verhält.


      Eben :) Wie man in den Wald hineinruft .......

      Glücklicherweise ist ja Kurzarbeit nicht immer gleich monatelang - sondern manchmal nur einige Tage pro Woche oder Monat. Dann braucht m.E. auch die Höhe des KU nicht angepaßt werden.

      Wenn jemand längere Kurzarbeit hat, spricht ja nichts dagegen, das der Unterhaltsberechtigte freiwillig sagt: ok - diesen Monat nur die Hälfte. Das kommt u.a. auch darauf an, wie sehr derjenige, bei dem die Kids leben, auf den Unterhalt angewiesen ist.
      Mit etwas gutem Willen von beiden Seiten kann man auch finanzielle Engpässe während Kurzarbeit friedlich regeln - man muss es halt nur versuchen.

      Ich gehe jedoch davon aus, das dies nicht das war, was hoffnung meinte.


      LG - Karbon

      Du bist deine eigene Grenze. Erhebe dich darüber.
      Hafes (1319 - 1389)