Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo zusammen,

      erstmal, falls ich das hier nicht richtig eingestellt habe, dann tut es mir leid...

      Nun zu meinem Problem. Ich habe zwei Kinder, 3 und 7 Jahre alt. Mit dem Vater der Kleinen war ich bis letztes Jahr Mai zusammen, wir haben regelmäßigen Kontakt und er nimmt auch regelmäßig beide Kinder. Wir waren 5 Jahre zusammen, mein Großer war anderthalb, als wir zusammen gekommen sind, für meinen Sohn ist er der Papa, weil er es nicht anders kennt.
      Mein Ex ist aber nunmal nicht der biologische und gesetzliche Papa. Der KV hat sich in den 7 Jahren noch nicht ein einziges mal für seinen Sohn interessiert, soweit ich weiß, verschweigt er erfolgreich sein Kind, nicht mal seine Eltern wissen davon, nur seine Ehefrau, mit der er auch zwei Kinder hat.
      Als mein Sohn etwa ein Jahr war, habe ich dem KV ein Foto geschickt mit einem kleinen Anschreiben, dass er sich gerne melden könne, wenn er Interesse habe. Die Konsequenz daraus war, dass SIE mich angerufen hat und mich dringendst "gebeten" hat, mich aus deren Leben herauszuhalten und nicht versuchen soll, deren Leben zu zerstören. ER hat mir einen Brief geschrieben, ich hätte ihn nicht in meine Entscheidung einbezogen, ihn als Vater auszuwählen (was sicher nicht mein Plan war, es ist aber nun mal passiert, eine sogenannter "Unfall"), nun solle ich ihn auch aus allen anderen Entscheidungen heraushalten. Letztendlich stand in dem Brief, dass er zwar zahlt, weil er muss, aber ansonsten kein Interesse an dem Kind hat. (DAS Kind hat er geschrieben)

      Meine Frage nun: Ich muss ja nun einmal irgendwann mit der Wahrheit "herausrücken" und meinem Sohn erklären, dass sein "Papa" ja eigentlich gar nicht sein Papa ist, sondern jemand anders. Ich habe aber Angst davor, dass er damit nicht umgehen kann. Ich weiß absolut nicht, wie ich ihm das sagen soll und wann der richtige Zeitpunkt dafür ist, wenn es den überhaupt gibt. Mein Sohn hat ADS, ist oft aggressiv und sehr eifersüchtig auf seine kleine Schwester, die als "Nachzügler" die kleine Prinzessin bei allen (ich denke, dass meine Eltern und ich die einzigen sind, die das nicht so handhaben, zumindest bemühe ich mich darum) ist, bei Papa, bei Oma und Opa väterlicherseits und so weiter. Wenn mein Sohn es wüsste, würde er ganz schnell merken, dass er benachteiligt wird, weil er eben nicht der richtige Sohn ist. Er hat Probleme in der Schule und es ist alles nicht sehr einfach. Wer Kinder mit ADS hat, weiß, wovon ich rede...
      Kann mir jemand sagen, wie ich es meinem Sohn am schonendsten beibringen kann? Wann der richtige Zeitpunkt ist? Soll ich ihm das jetzt schon sagen oder erst später, wenn er größer ist und mehr Verständnis hat? Ich bin mir nicht sicher, ob er es jetzt schon verstehen würde, aber man unterschätzt seine Kinder ja oft.
      Das beschäftigt mich immer mehr, je älter mein Großer wird und ich bin echt mit meinem Latein am Ende. Ich habe große Angst, ihn noch mehr zu verwirren, der Umgang mit ihm ist schon jetzt nicht einfach...
      Und was mache ich, wenn er dann Kontakt zum KV will? Es hängen ja hintendran auch noch mehr Fragen, die einem dann durch den Kopf gehen. Ich will meinen Sohn nicht anlügen, aber ich fürchte, die Enttäuschung wird riesig sein, wenn der KV weiterhin nichts von ihm wissen will, wovon ich ausgehe.

      Tut mir leid, dass es so lang geworden ist, aber ich weiß ehrlich nicht, was ich machen soll...

      LG, Sonnenschein
      Mal verliert man, mal gewinnen die anderen.
      Und dann gibt es die Tage, an denen hat man gar kein Glück...
    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo Sonnenschein, der "beste" Zeitpunkt ist schon lange vorbei.

      Es gibt überhaupt keinen Grund einem Kind einen falschen Mann als Vater einzureden !
      Du (und der vermeintliche Vater) hast den "Großen" nun schon 5 1/2 Jahre angelogen, über das (Verwandschafts)Verhältnis getäuscht.

      Und je länger Du mit der Wahrheit wartest umso schlimmer machst Du es.

      Und was mache ich, wenn er dann Kontakt zum KV will?
      der Junge hat ein Recht darauf. Auch wenn er es wohl erst ab 18 einklagen kann.
      Dann soll Vater ihm seine Ablehnung erklären. Kannst ihn vorher fragen "wo + wie ers gern hätte".
      Evtl. ist es hierbei besser wenn der Junge größer, verständiger ist. Aber ersparen kannst Du ihm diese Enttäuschung nicht. Das könnte nur Vater.
      [COLOR=#336666]mfg WB - für die Kontaktstelle Wiesbaden [/color]

      [IMG]http://forum.isuv.org/images/avatars/avatar-545.gif[/IMG]
    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo Wolfgang,

      danke für Deine Antwort. Du hast vollkommen recht, aber ich habe es, als mein Sohn knapp vier war, mal versucht, ihm zu erklären und das ist mehr oder weniger in die Hose gegangen. Er fing dann nur noch an "Dann fahr ich zu meinem Papa und dann kann ich mit dem spielen und dann fahr ich wieder nach Hause zu meinem anderen Papa und dann kann der mit mir spielen" und er hörte gar nicht mehr auf damit. Alle Versuche meinerseits, ihm zu erklären, dass sein "Vater" nichts von ihm wissen will (natürlich hab ich ihm das nicht SO gesagt), hat er gar nicht mehr gehört. Nach ein paar Tagen hab ich dann angefangen, immer wieder, wenn er von dem Thema anfing, was mit ihm zu machen und irgendwann hat er es dann vergessen. Da hatte ich für mich den Entschluss gefasst, ihm das erst zu erklären, wenn er älter ist, wenn er es versteht. Ob das richtig war, sei dahingestellt...

      Das Problem, was ich persönlich mit dem "Vater" habe (mir missfällt dieses Wort im Zusammenhang mit diesem Mann, auch wenn er es auf dem Papier ist) ist, dass ich nicht wirklich weiß, wie ich mit ihm in Kontakt treten soll. Ich könnte ihm schreiben, ok, aber ob das was bringt? Ich fürchte nicht, immerhin hat er sieben Jahre lang erfolgreich verdrängt, dass er noch einen Sohn hat...
      Was sag ich meinem Sohn, wenn ich als Antwort erhalte, dass er weiterhin keinen Kontakt will? Klar, das weiß ich erst, wenn ich es versuche, aber was sag ich ihm dann? Soll ich meinen Sohn einen Brief schreiben lassen oder ist das zuviel des Guten? Ich bin echt ratlos...
      Ich kann ihm doch jetzt nicht erzählen, dass eigentlich ein anderer sein Vater ist und ihn dann aber wegen der Ablehnung nicht mit ihm in Kontakt treten lassen. Oder soll ich erst den KV kontaktieren, ihn um seine Meinung fragen und dann entscheiden, ob ich es meinem Sohn jetzt sage?? Wenn KV keinen Kontakt will (was er dann sicher in 10 Jahren auch nicht will), bin ich ja nunmal diejenige, die es dem Jungen erklären muss und nicht er selbst. Und zwingen, mit seinem Sohn Kontakt zu haben, kann ich ihn ja auch nicht. Ihn wird es wahrscheinlich auch reichlich wenig interessieren, dass ich nicht weiß, was ich seinem Sohn sagen soll.

      LG, Sonnenschein
      Mal verliert man, mal gewinnen die anderen.
      Und dann gibt es die Tage, an denen hat man gar kein Glück...
    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo Sonnenschein,


      versuch zuerst mit dem Vater Kontakt aufzunehmen, vielleicht ist er ja im Laufe der Zeit zur Besinnung gekommen.

      Falls das nicht klappt - oder er immer noch nicht einsichtig ist, rede mit Deinem Sohn - warte nicht länger.

      Er war 4 als Du versucht hast, das Thema schon mal mit ihm zu besprechen - jetzt ist er 7. Er wird sich erinnern. Damit könntest Du evtl. das Gespräch beginnen: Erinnerst Du Dich .......?

      Falls Du unsicher bist, oder zuviel Angst hast davor - mach einen Termin bei einer Kinderpsychologin, bei der Diakonie oder beim Kinderschutzbund - für Dich - frage dort nach, wie man dies mit einem 7jährigen altersentsprechend beibringt.


      LG - Karbon

      Du bist deine eigene Grenze. Erhebe dich darüber.
      Hafes (1319 - 1389)


    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo Karbon,

      danke für Deine Antwort. Auf die Idee mit der Psychologin oder anderen Institutionen bin ich noch gar nicht gekommen. Vielleicht können die mir helfen, das ist eine gute Idee.
      Ob er sich daran erinnern wird, weiß ich nicht, aber ich hoffe es, damit hätte ich einen guten Startpunkt...
      Ich werde es demnächst wohl mal in Angriff nehmen, wenn wir den Umzug hinter uns gebracht haben... Im Moment hab ich die Ruhe nicht dafür, denn das ist ja nun mal keine Sache, die man in 5 Minuten durchgesprochen hat...

      LG, Sonnenschein
      Mal verliert man, mal gewinnen die anderen.
      Und dann gibt es die Tage, an denen hat man gar kein Glück...
    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo Sonnenschein,

      auch ich stand vor einigen Jahren vor dem gleichen Problem. Der KV hat kurz nach der Geburt unseres Sohnes eine andere Frau geheiratet und keinerlei Interesse an dem Kind gezeigt.
      Als mein Sohn zwei Jahre alt war, habe ich geheiratet und mein Sohn hat diesen Mann als Vater angesehen. Meine größte Angst war damals, dass - wenn ich es ihm sage - er meinen Mann nicht mehr als Erziehungsberechtigten ansieht. (also nicht mehr auf ihn hört - da er ja nicht der Vater ist).
      Also beschloss ich es ihm zu sagen, wenn er den 18. Geburtstag hat. Gesagt, getan. Mein Sohn war zunächst entsetzt. Als er aber hörte, dass sein Vater keinerlei Interesse an ihm hatte - sagte er nur zu meinem Mann: "Du bist und bleibst mein Papa."
      Auch heute noch - mein Sohn ist inzwischen 37 Jahre alt - ist der "Papa" für ihn das große Vorbild.

      Liebe Grüße
      Pologinwo
    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo Pologinwo,

      danke für Dein Statement. Ich hab es meinem Sohn auch immer noch nicht gesagt, habe aber entschieden, es im nächsten Jahr zu tun. Denn ich glaube, dass er es vielleicht nicht ganz, aber dennoch irgendwie verstehen wird.
      Es freut mich sehr für Euch, dass Dein Sohn es so gut aufgenommen und Deinen Mann trotzdem weiterhin als Papa akzeptiert. Wie es bei mir laufen wird, keine Ahnung.
      Fakt ist auf jeden Fall, dass ich inzwischen mit dem KV in Kontakt getreten bin und ihn danach gefragt habe. Seine Reaktion war dann, dass er meinte, ich solle mir doch mal Gedanken darüber machen, was ich dem Jungen damit antu. Ich würde ihm quasi seine "Illusionen" einer gut funktionierenden Familie zerstören. Ich habe ihm nicht gesagt, dass ich mich vom "Papa" getrennt habe, denn das geht ihn sicher nichts an.
      Er meinte, wenn mein Sohn alt genug sei, mit 18 (!!!), würde er ihm alles erklären und mein Sohn würde ihn dann schon verstehen. Er hat wirklich geschrieben, dass mein Sohn mit 18 zu ihm kommen und ihn fragen kann, warum er so handeln "muss".
      Ich habe ihm dann gesagt, dass ich es dreist finde von ihm, sich anzumaßen, mir zu sagen, was für mein Kind gut oder nicht gut sei, da er von nichts ne Ahnung hätte. Ich wollte halt lediglich wissen, ob er weiterhin keinen Kontakt wolle. Außerdem würde mein Sohn entscheiden, wann er ihn nach seinen Beweggründen fragt, und nicht er. Das sei schließlich sein gutes Recht.
      Nein, er wolle keinen Kontakt. Fertig. Nun gut, DAS weiß ich jetzt zumindest, jetzt muss ich nur noch allen Mut zusammen nehmen und meinem Sohn das alles beibringen...

      LG, Sonnenschein
      Mal verliert man, mal gewinnen die anderen.
      Und dann gibt es die Tage, an denen hat man gar kein Glück...
    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo Sonnenschein,

      meine Tochter war 12 Jahre alt, als ich ihr sagte, dass mein Mann, den ich in der Schwangerschaft kennen lernte und nach ihrer Geburt heiratete, nicht ihr Vater ist. Sie hat dann versucht, Kontakt zu ihrem richtigen Vater aufzunehmen und ist bei ihm abgeblitzt.

      Meinem Mann ist es dann gelungen, sie in dieser Situation aufzufangen. Er ist jetzt auch offiziell ihr Vater, da der KV kein Interesse an ihr hat.

      Gruß Clemi
    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo Ihr Lieben,

      erstmal möchte ich mich nochmal für Eure Tipps und Ratschläge bedanken.

      Heute war es endlich (??) soweit, mein Ex und ich haben mit meinem Sohn gesprochen. Ich habe mit allem gerechnet, aber nicht mit der Reaktion, die kam. Mein Sohn hat nur genickt, ein bisschen geweint, weil er (seine Aussage) es doof findet, dass wir uns überhaupt getrennt haben und das war's. Ich weiß gar nicht, wie ich damit umgehen soll.

      Ich habe damit gerechnet, dass er Theater macht, viel weint, vllt sogar "ausrastet", aber nicht, dass er so "cool" bleibt. Ich frage mich, war es das oder kommt der große Knall noch?

      Auf unsere Frage, ob er verstanden hat, was wir ihm gesagt haben, hat er mit JA geantwortet und konnte auch alles wiedergeben. Aber hat er es wirklich verstanden?

      Soll ich es jetzt dabei belassen und warten, bis mein SOhn mich vllt fragt, wer nun eigentlich sein Papa ist? Das wollte er nämlich gar nicht wissen. Oder soll ich ihn eine Nacht drüber schlafen lassen und morgen nochmal fragen, ob er wirklich verstanden hat, was wir ihm mitgeteilt haben?

      Ist schon komisch, jetzt ist es endlich raus und ich bin genauso ratlos wie vorher...

      LG Sonnenschein
      Mal verliert man, mal gewinnen die anderen.
      Und dann gibt es die Tage, an denen hat man gar kein Glück...
    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo Sonnenschein,

      ich glaube, für Deinen Sohn steht erst einmal im Vordergrund, dass Du und Dein Ex Euch getrennt haben. Sein Papa ist weg (auch wenn das in der Realität ja nicht stimmt, da sein richtiger Vater schon so lange weg ist, dass er ihn nicht kennt). Das tut ihm weh und ich vermute, dass er den Schmerz im Moment nicht so raus lässt, wie Du es eigentlich von ihm erwartest.

      Meiner Meinung nach braucht er einige Zeit, um das zu verarbeiten und vermutlich wird er dann auch mit der Frage kommen, wer denn nun sein richtiger Vater ist.


      Gruß Clemi
    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo Clemi,

      da magst Du Recht haben, wobei ich das nicht so ganz nachvollziehen kann. Immerhin sind wir seit fast 2 Jahren getrennt und es war niemals die Rede davon, dass wir evtl wieder zusammen kommen. Er hat ne neue Freundin, inzwischen sogar verlobt, ich hab auch nen neuen Freund, das weiß mein Sohn alles, schließlich war er ja jedes 2. WE bei den beiden. Aber wer weiß schon, was in so einem Kinderkopf vor sich geht...

      Gestern abend kam mein Sohn nochmal aus dem Bett und war am weinen. Er hat mich gefragt, ob sein richtiger Papa noch lebt und ob er ihn mal besuchen könne. Ich habe ihm nochmal gesagt, dass sein Papa uns beide ja nicht wollte und inzwischen eine eigene Familie hat und dass es doch das wichtigste wäre, dass wir uns haben und wir uns lieb haben.

      Scheinbar verarbeitet er es "schon" und ich werde sich er noch tausend Fragen dazu beantworten müssen...

      LG Sonnenschein
      Mal verliert man, mal gewinnen die anderen.
      Und dann gibt es die Tage, an denen hat man gar kein Glück...

      The post was edited 1 time, last by Sonnenschein1975 ().

    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo Sonnenschein,

      immerhin sind seit Deinem letzten schreiben an den biologischen vater Deines Sohnes 6 Jahre ins Land gezogen.
      Da kann es durchaus zu einem Umdenken sowohl bei ihm, als auch bei seiner Frau gekommen sein. Wer weiß, vielleicht sind die ja gar nicht mehr zusammen.

      Schon um Deinem Sohn zu helfen, würde ich den Vater mal persönlich anschreiben, die Situation schildern und ihn Fragen, ob er nicht doch Interesse am Kennenlernen seines Kindes hätte.
      Scheinbar verarbeitet er es "schon" und ich werde sich er noch tausend Fragen dazu beantworten müssen...

      Was hast Du erwartet? Mein Sohn ist etwa ein Jahr jünger und hat bereits verstanden, dass seine beiden großen Geschwister eine andere Mama haben.
      Ich denke, der Tag, an dem er seinem Vater gegenübertreten wird, ob der will oder nicht, wird kommen. Darauf sollte der Vater vorbereitet sein.
      Ich denke, es wäre für alle Seiten kein Schaden, wenn sich so ganz langsam ein Verhältnis zwischen den beiden entwickeln würde.
      Das gefährdet doch nicht die Familie des Vaters, was soll das denn.

      Grüße

      The post was edited 1 time, last by Max ().

    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo Max,

      wie ich bereits schrieb, habe ich vor einiger Zeit (Mitte Juli 09) erneut mit dem KV Kontakt aufgenommen. Da hat er mir unmissverständlich zu verstehen gegeben, dass er weiterhin keinen Kontakt zu mir oder meinem Sohn möchte. Mein Sohn dürfe sich bei ihm melden, wenn dieser alt genug sei, mit 18 (Aussage KV). Dann würde er ihm alles erklären.

      Was das angeht, hab ich von meiner Seite zumindest für den Moment alles getan, was ich konnte. Ich habe dem KV auch mitgeteilt, dass ich meinem Sohn sagen werde, dass er halt der KV ist, also ist er eigentlich darauf vorbereitet.

      Dass es zu einem Zusammentreffen kommen wird ist gar keine Frage, ich werde meinem Sohn da auch sicher nicht im Wege stehen. Nur denke ich, dass es jetzt alles zu früh und zu frisch ist (da er ja erst seit gestern weiß, was Sache ist) und ich denke auch, dass er die Erklärungen des KV nicht wirklich verstehen würde.

      Ich persönlich hätte kein Problem damit, wenn die beiden sich kennen lernen würden, aber wie gesagt, das liegt nicht bei mir. Scheinbar ist der KV aber wohl der Ansicht, dass es ihm und seiner Familie schaden würde, warum auch immer. Ich weiß es nicht.

      LG, Sonnenschein
      Mal verliert man, mal gewinnen die anderen.
      Und dann gibt es die Tage, an denen hat man gar kein Glück...
    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      hallo Sonnenschein, dann solltest Du aber Sohn sagen
      wenn dieser alt genug sei, mit 18 (meint Dein Papa)
      (vielleicht mit anderen, altersgemäßeren Worten) und nicht
      Ich habe ihm nochmal gesagt, dass sein Papa uns beide ja nicht wollte
      [COLOR=#336666]mfg WB - für die Kontaktstelle Wiesbaden [/color]

      [IMG]http://forum.isuv.org/images/avatars/avatar-545.gif[/IMG]
    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      hallo Max,

      Das gefährdet doch nicht die Familie des Vaters
      sehe ich genauso, kann so eine Haltung KV nicht verstehen.

      weis allerdings, dass es "Next" gibt die das anders sehen, geradezu verlangen "kein Kontakt !"

      würde mich zwar auf eine solche "Next" nie einlassen, aber ...
      [COLOR=#336666]mfg WB - für die Kontaktstelle Wiesbaden [/color]

      [IMG]http://forum.isuv.org/images/avatars/avatar-545.gif[/IMG]
    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo Wolfgang,

      da hast Du wohl recht, hätte das anders formulieren müssen, aber ehrlich gesagt fühlte ich mich mit der Situation ein bisschen überfordert, bin froh, dass ich es einigermaßen hinbekommen habe... Sollte die Frage allerdings wieder aufkommen (und das wird sie ganz sicher), werde ich es anders machen. Danke.

      Und das Verhalten KV können wohl viele nicht verstehen, ich tu es auch nicht. Aber nun gut, er muss wissen, was er tut... oder eben nicht tut...

      LG Sonnenschein
      Mal verliert man, mal gewinnen die anderen.
      Und dann gibt es die Tage, an denen hat man gar kein Glück...
    • RE: Wann sollte ich es meinem Sohn sagen?

      Hallo Sonnenschein,

      ich hab ähnliches hinter mir. Mit dem Unterschied das ich meinem Sohn von Anfang an gesagt habe, das er keinen Papa hat, aber einen Vater (hier differenzieren wir).

      Finde es wichtig deinem Sohn immer wieder zu sagen, dass es egal ist wie sein biologischer Vater sich verhält, du als Mutter aber immer zu ihm stehen wirst. Irgendwann wenn er älter ist will er ihn vielleicht einmal kennenlernen. Vielleicht auch nicht.

      Wenn du deinen Ex kontaktierst, würde ich ausschließlich mit ihm sprechen und seine Partnerin außen vor lassen. Es ist eine Sache die euch beide betrifft. Sie ist für dich der falsche Ansprechpartner. Ich habe auch in der Vergangenheit immer wieder das "Vergnügen" gehabt, mich mit den dann gerade aktuellen Freundinnen meinem Ex auseinandersetzen zu müssen, weil er sie vorgeschickt hat.

      Wenn dein Ex komplett abblockt, dann ist das so. Du kannst niemandem zum Umgang mit seinem Kind zwingen. Mein Sohn versteht nicht warum die Familie väterlicher Seits keinen Kontakt zu ihm möchte und ich kann es ihm auch nicht erklären. Ich kenne die Gründe selbst nicht dafür.

      Sei einfach für ihn da und rede offen und ehrlich mit ihm über das Thema wenn er alt genug ist. Dass ist das meiner Meinung nach das Wichtigste.

      Gruß

      Sunshine