Thread "Kostentreiberei durch gegn. Anwalt"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Thread "Kostentreiberei durch gegn. Anwalt"

      Hallo Wolfgang Becker,

      ich habe in dem o.g. Thread einen Satz von Dir gelesen zu dem ich eine Frage hätte

      "Dass Du schon Rechnungen von Deinem RA hast hat den Vorteil dass Du die Zahlungen (Monatsraten) bei der "Bereinigung" Deines Netto anbringen kannst. "

      Ist das so gemeint, dass die Zahlungen für die Anwaltskosten als Belastung in Abzug gebracht werden können ?

      Mein Lebensgefährte hat wie bereits berichtet vernichtend gegen seine Nochfrau verloren und bis heute weil er auch ihre Anwaltskosten und die Verfahrenskosten zahlen muss Rechnungen über rund 11.000,- € für seinen und ihren Anwalt sowie Gerichtskosten. Und das war erst der Trennungsunterhalt. Jetzt kommt hoffentlich irgendwann die Scheidung und damit die nächste Klage über nachehelichen unterhalt, er wird dabei die gleiche Richterin haben die sich schon im TU über Wohnwert, neuen Lebensgefährten, Erwerbsobliegenheit u.a. hinweg gesetzt hat, und seine Nochfrau will den gleichen Unterhalt für nach der Ehe, sonst reicht sie neue Klage ein. Wir rechnen also nochmal mit mindestens dem gleichen Betrag an Anwaltskosten, denn diese Richterin wird der Exfrau sicher wieder alles zusprechen.

      Kann man Rechtsanwaltskosten als außergewöhnliche Belastung oder sowas anbringen ? Er hat über 2 Jahre immer gezahlt was die Anwälte ausgerechnet haben und als Ex kurz vor Weihnachten einenTitel wollte und der nicht so schnell beizubringen war, hat sie geklagt. Sogar für den Kindesunterhalt den sie schon bekommen hatte. Die ganzen Klagen wären nicht nötig gewesen, aber sie versucht ihn zu treffen wo sie kann.

      Vielen Dank für eine Antwort
      ´stueck
      Nachahmung ist die höchste Form der Verehrung !
    • RE: Thread "Kostentreiberei durch gegn. Anwalt"

      hi,

      (auch wenn ich nicht WB bin, darf ich doch auch was dazu loswerden, oder ;) ??).

      mein finanzamt hat alle kosten (RA, gerichtskosten, fahtren etc.) die in direktem, unmittelbarem zusammenhang mit dem eigentlichen scheidungsverfahren zusammenhingen, als aussergewöhnliche belastung (oder waren's sonderausgaben? weiss ich nicht mehr) akzeptiert, aber nicht die kosten der folgeverfahren (KU z.b.).

      WB meinte sicherlich aber die anrechnung solcher kosten bei der berechnung von TU/EU/BU/KU. dazu kann ich dir nix sagen.

      axxion
    • RE: Thread "Kostentreiberei durch gegn. Anwalt"

      Hallo Axxion,

      danke Dir trotzdem für Deine Antwort. Das mit der Scheidung wußte ich schon, hatte gehofft dass es bei so außergewöhnlich hohen Kosten eine Möglichkeit gibt.

      Vielelicht antwortet mir Wolfgang noch.

      Gruß
      ´stueck
      Nachahmung ist die höchste Form der Verehrung !
    • Users Online 1

      1 Guest