Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      hallo zusammen,
      wir haben gerade - trotz anstehender trennung - gemeinsam ein haus gekauft (Grundbuch 50:50) und auch bei einer bank gemeinsam finanziert.
      die absprache ist, dass ich in dem haus mit den kindern wohne und alle zahlungen hälftig geleistet werden. zum schluss kann einer von uns das haus übernehmen oder wir verkaufen und teilen den erlös.
      darüber waren wir uns bisher einig und wollten darüber auch einen vetrag (beglaubigt) schließen.


      die situation hat sich aber jetzt zugespitzt und ich würde lieber das haus komplett alleine übernehmen (aus rein irrationalen gründen, rational ist ja alles klar). finanziell ist das für mich kein problem. nur: wie sage ich es der bank und welche folgen kann es haben, wenn ich deutlich mache, dass wir getrennt sind?
      - kann der kredit als risikogefährdet eingestuft werden?
      - welche schritte müsste ich tun, um jetzt noch schnell (das geld soll zum 1.5. fließen) die alleinige unterschrift durchzudrücken?
      - kann die bank mir einen allein-kredit verwehren (ich bin noch verheiratet)?

      vielen dank für eure antworten!
    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      Hallo monochrom,

      hier erspare ich mir - ganz bewusst - jeden rechtlichen Ratschlag.

      Es ist immer wieder ersatunlich, mit welcher "Blauäugigkeit" Menschen ihre Zukunft "planen" und dabei den einzigen Weg wählen, der ins Elend führt.

      Nach eigner Aussage bist Du noch verheiratet und kaufst Dir mit einem neuen "Lebensabschnittsgefährten" eine Immobilie, wobei Du Dich noch verschuldest.

      Herzlichen Glückwunsch zu einer derartigen Entscheidung.

      MfG
      Prinzip
    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      Hallo mono,

      da hast Du jetzt ein Problem. Wenn Euch beiden das Haus schon gehört, dann kannst Du nicht so ohne weiteres sagen: Ich will das jetzt alleine haben.

      Ist der Notarvertrag bereits wirksam? Habt ihr evtl. noch die Möglichkeit davon zurückzutreten? Läßt sich vielleicht der Verkäufer auf Rückabwicklung ein?

      Falls der Notarvertrag schon wirksam sein sollte und ihr keine Möglichkeit mehr habt, da noch rauszukommen, kannst Du seine Hälfte nur mit seiner Zustimmung übernehmen, in dem das mit einem weiteren Notarvertrag geregelt wird (wie genau das am besten geregelt wird - Notar fragen).

      Habt Ihr bei der Bank schon einen Darlehnvertrag geschlossen?

      Falls ja - hängt ihr da auch beide drin - die Bank wird vermutlich nicht freiwillig auf einen von Euch verzichten.

      Falls nein - evtl. gibt Dir die Bank ein Darlehn ohne das Dein Noch-Mann dafür haften muss - aber was würde Dir das nützen? Das Haus würde nach wie vor Euch beiden gehören - und nur Du würdest zahlen.

      Ich an Deiner Stelle würde mich erst mal an den Notar wenden, der den Grundstückskaufvertrag beurkundet hat und fragen, ob - ggfs. wie - ihr da evtl. noch rauskommen könnt. Dann kannst Du weiter überlegen.

      LG - Karbon

      PS: Wer von Euch ist eigentlich auf diesen völlig verrückten Gedanken gekommen trotz Trennung noch mal eben ein Haus zu kaufen?

      Du bist deine eigene Grenze. Erhebe dich darüber.
      Hafes (1319 - 1389)


      The post was edited 1 time, last by Karbon ().

    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      Noch was - bevor die Sache völlig eskaliert bei Euch - sprich mit Deinem Anwalt (falls Du noch keinen hast - dann aber los) vielleicht kann er Dir helfen diese völlig vergurkte Situation zumindest soweit versuchen zu bereinigen, dass ihr da alle nochmal mit einem blauen Auge davon kommt.

      LG - Karbon, immer noch kopfschüttelnd

      Du bist deine eigene Grenze. Erhebe dich darüber.
      Hafes (1319 - 1389)


    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      Original von Prinzip

      Nach eigner Aussage bist Du noch verheiratet und kaufst Dir mit einem neuen "Lebensabschnittsgefährten" eine Immobilie, wobei Du Dich noch verschuldest.



      prinzip, das ist nirgendwo zu lesen. keiner von uns beiden hat einen neuen partner. getrennt heißt ja nicht gleich geschieden.

      ich habe mir erhofft, dass jemand mir sagen kann, was ich tun kann, die situation ist geklärt, aber irrational darf ich wohl dabei bedenken haben. unqualifizierte vorwürfe, hervorgerufen durch nachlässiges lesen, solltest du dir sparen.
    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      hallo Karbon,
      vielen Dank für Deine Antwort.

      Im Prinzip halte ich es nach wie vor für eine gute Idee, das Haus zu kaufen. mit der Bank habe ich heute einen Gesprächstermin vereinbart. sollte es gelingen, den Darlehensvertrag allein zu bekommen, werde ich das tun. Das Grundbuch lasse ich dann umschreiben (dafür nehme ich zur Not nochmal Geld in die Hand)
      Mein Nochmann ist damit einverstanden, dass ich das Haus alleine bestreiten will. Finanziell ist das kein Problem, es geht lediglich darum, ob die Bank das überhaupt bei verheirateten mitmacht. werde ich dann als Risikokredit eingestuft? gibt es weitere Dinge zu beachten?
    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      Hallo monochrom,

      "Druchdrücken" wirst Du da gar nichts können. Die Bank müsste den Ex aus der Haftung entlassen. Gerne wird sie das nicht tun, auch wenn Du Alleineigentümer bist/wirst. Denn bei zwei Schuldnern kann sie sich ja aussuchen, von wem sie das Geld eintreibt, da beide für die volle Kreditsumme haften. Also "doppelte Sicherheit" für die Bank in diesem Falle.

      Welche Bedingungen die Bank daran knüpfen wird, ist schwer zu sagen. Sie sitzt am längeren Hebel, da ihr einen gültigen Kreditvertrag abgeschlossen habt, der zu bedienen ist. Ich könnte mir z.B. vorstellen, dass die Bank das nur über eine Kündigung/Rücktritt des bestehenden Vertrages samt entsprechend "dicker" Vorfälligkeitsentschädigung macht, und Du einen neuen Vertrag abschließen musst. Zu welchen Konditionen hängt auch von Deiner Bonität ab. Danach richtet es sich auch, ob Du als "Risikokredit" eingestuft wirst.

      Wenn Du die Haushälfte des Ex übernimmst, fallen auf jeden Fall Notar- und Grundbuchkosten an. Wenn Du Glück hast, kannst Du die Grundschuld, übernehmen. Wenn nicht, muss eine neue bestellt werden. Das zieht dann nochmal Notar- und Grundbuchkosten nach sich, und Dein Mann muss dazu separat nochmal zustimmen.

      Aber Achtung:
      Die ganze Abwicklung dürfte aber wahrscheinlich bis zum 1.5. nicht mehr zu schaffen sein. Der Verkäufer hat aber Anspruch auf die Zahlung des Kaufpreises, da ja offensichtlich die Fälligkeitsvoraussetzungen (Auflassungsvormerkung, Grundschuldbestellung etc.) vorliegen. Wie es so üblich ist, dürftet ihr euch im Kaufvertrag bzgl. Zahlung des Kaufpreises der Zwangsvollstreckung in euer gesamtes Vermögen unterworfen haben. D.h., der Verkäufer kann ab dem 2.5. den Gerichtsvollzieher schicken, wenn er sein Geld nicht bekommen hat.

      Alles in allem also wenig gute Voraussetzungen für so einen "Umschwung"...

      Grüße, blonkel
    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      hallo monochrom!

      wenn du eine gute bonität hast, dürfte die finanzierung grundsätzlich kein problem sein. auch wenn du das in zukunft alleine tragen möchtest. ich habe das seiner zeit ähnlich gemacht. kann dich auch gut verstehen, denn man möchte einfach im falle der trennung "herr" seines selbst finanzierten hauses sein und nicht noch von dem/der ex abhängig sein.

      deine bank wird deinen mann nur aus der schuld entlassen, wenn du entsprechende sicherheiten bietest (bonität).
      eine andere lösung wäre eine umschuldung auf eine andere bank, die nur dich allein als schuldner akzeptiert. wie gesagt, bei entsprechender bonität alles kein problem. im internet gibt es gute möglichkeiten des zinsvergleichs. momentan liegt der zinssatz für 5 jahre zinsbindung übrigens bei ca. 4,2 - 5 % p.a.!
      wenn du mit einer anderen bank finanzierst ist dein mann ja bei vorheriger tilgung der schuld auch raus aus der haftung.

      schönen gruß
    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      hallo blonkel,
      vielen dank für deine hinweise.

      ich seh schon, das alles wird etwas schwieriger als gedacht - da wir es zum 1.5. nicht mehr schaffen werden, werde ich in ruhe darüber nachdenken, wie es weitergehen kann und mit meinem finanzberater dahingehend sprechen.
      wir haben die kredite über einen finanzberater abgeschlossen, von dem ich jetzt wohl erwarte, dass er mich erstmal unverfänglich berät.

      hallo mac, genau das ist es, mit der finanziellen verpflichtung für das haus seitens meines mannes verkompliziert sich die trennung, da verschiedene dinge gemeinsam beschlossen werden müssen und er natürlich schon jetzt sein recht fordert, im haus arbeiten durchzuführen etc.
      eigentlich sollte es aber gefühlsmäßig mein haus werden, was daraufhin schon schwierig wird.

      was ich heute auch gelernt habe: vielleicht ist es gut, noch für eine weile (bis zum einzug) möglichst rational zu denken und klare grenzen zu ziehen, ohne die finanzierung des hauses zu gefährden. hinterher kann man immernoch in ruhe über die sache sprechen, dazu heißt es aber von meiner seite aus zähne zusammenbeißen und durch...

      danke jedenfalls für das konstruktive feedback!
    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      Hallo mono,

      selbst wenn die Bank mitmacht – bist Du sicher, das Dein Mann (der ja jetzt schon sein Recht fordert und im Haus Arbeiten durchführen will) Dir auch seine Hälfte des Hauses überschreibt? Warum sollte er das tun?

      Macht er es nicht, hängst Du allein in einem Darlehnvertrag für ein Haus, das Dir nur zur Hälfte gehört.

      Sollte es nach dem Trennungsjahr zur Scheidung kommen, wird’s vermutlich erst richtig lustig.

      Sorry, aber für mein Verständnis manövrierst Du Dich immer weiter in die Problemzone hinein. Ich kann nur noch mal dringend raten vor weiteren Unterschriften Deinen Rechtsanwalt aufzusuchen.

      LG - Karbon

      Du bist deine eigene Grenze. Erhebe dich darüber.
      Hafes (1319 - 1389)


    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      Hallo monochrom,

      selbstverständlich können auch verheiratete ohne ihren Ehepartner eine Immobilie erwerben. Ob die Bank die Finanzierung übernimmt, ist eine Frage der Sicherheiten, welche dagegen stehen.
      1. Sicherheit ist die Immobilie, wenn sie nicht zu hoch belastet ist. Im Idealfall ist die Belastung nur 60% des Anschaffungswertes. Und auch nur bis zu dieser Beleihungsgrenze sind die Zinsen günstig. Alles, was darüber liegt, bekommt beim Zinssatz eine Risikozuschlag (1. Stufe bis 80%, 2. Stufe bis 100%).
      2. Sicherheit ist der feste Arbeitsplatz und das damit verbundene Einkommen des Kreditnehmers. nettoeinkommen und monatliche Belastung müssen in einem vernünftigen Verhältnis stehen, sodass der Kreditnehmer seinen Lebensunterhalt noch gut bestreiten kann.

      Nachdem Du sagst, dass es für Dich finanziell kein Problem ist, den Kredit alleine zu bedienen, gehe ich mal davon aus, dass auch Punkt 2 bei Dir gegeben ist.

      Das heißt, dass Du zur Bank gehen und Deinen Wunsch vortragen solltest. Wenn die Bank nicht zustimmt, holst Du Dir ein Angebot von einer anderen Bank und drohst mit Kündigung des Kredits.
      Die Vorfälligkeitsentschädigung, die fällig wird, wenn Du den Kredit vorzeitig kündigst, kann die Bank nicht so einfach bestimmen. Die errechnet sich nämlich aus der Differenz des Zinssatzes, den die Bank erhalten würde, wenn sie das Geld auf dem normalen Geldmarkt verzinst und dem Zinssatz, den sie von Dir erhält.

      Derzeit liegt diese Differenz bei ca. 1%. damit kannst Du Dir ausrechnen, was an Vorfälligkeitsentschädigung anfallen würde. Es kann ja in Deinem Fall durchaus sein, dass Du bereit bist, diese zu bezahlen, um Dein Ziel zu erreichen. Wenn Du Dich schnell entscheidest, sehe ich auch kein Problem,. das Geld bis Anfang Juni zu beschaffen. Das ist alles stark abhängig von Deiner persönlichen Bonität.

      Grüße
    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      Hallo zusammen,

      die Bank ist nicht das Problem (ist sie nie bei Bonität ;) ). Das Problem sehe ich hier:

      wir haben gerade - trotz anstehender trennung - gemeinsam ein haus gekauft (Grundbuch 50:50)


      Und jetzt will einer das Haus doch allein haben - und wenn der andere nicht zustimmt?

      LG - Karbon

      PS: Oder liege ich hier neben der Spur?

      Du bist deine eigene Grenze. Erhebe dich darüber.
      Hafes (1319 - 1389)


    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      Hallo Karbon,

      nee, Du liegst nicht neben der Spur. Das hatte ich in meinen Ausführungen einfach vorausgesetzt, dass der Mann zustimmt.

      In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass dieses Geschäft doch schnell vollzogen werden sollte, damit nicht irgendwann einmal dies durch "Abkaufen" durchgeführt wird. Dann entstehen zusätzliche Kosten wie Grunderwerbsteuer.

      Grüße
    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      Hi nochmal,

      welchen Grund hätte der Ehemann dem zuzustimmen? Er hat vorher doch etwas ganz anderes mit seiner Nochfrau vereinbart.

      SIE will das ja jetzt ändern - warum sollte ER zustimmen - und das Ganze während der Trennungszeit ?

      LG - Karbon

      PS: M.E. kann das völlig in die Hose gehen.

      Du bist deine eigene Grenze. Erhebe dich darüber.
      Hafes (1319 - 1389)


    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      Hallo @ all !

      Für mich ein ganz heißes Eisen mit ruinösem Potential.

      Scheidung, Kinder, Unterhalt.. :(.

      Wenn er zustimmen würde, muß er Aufwendungen von Ihr "anerkennen",die imTJ sicher nicht durch Wohnwert kompensiert werden etc.etc.

      Finger weg, weil mehr als unvernünftig.

      gruß mezzo
    • RE: Trennung und gerade gemeinsam ein Haus gekauft

      hallo alle,

      vielen dank für eure antworten.
      wir haben jetzt vereinbart, dass alles erstmal so bleibt wie es ist.
      bez. der arbeiten die durchgeführt werden, haben wir einen plan vereinbart, sodass jeder "gleich viel" leistet.
      ziel ist es, möglichst 50/50 beizubehalten, dann ist es später einfacher zu rechnen.
      ob nach der renovierungsphase eine aufteilung erfolgen muss, darüber werden wir uns später verständigen.

      der sinn des unternehmens ist, den kindern ein gutes leben zu ermöglichen, und hier wo wir wohnen, ist kaufen weitaus günstiger als mieten (auch wenn man, wie wir, nur auf acht jahre rechnet). da wir uns nicht streiten und das auch nciht vorhaben (aufholzklopf) werde ich jetzt die zähne zusammenbeißen und von unserer ursprünglichen vereinbarung nicht abweichen, zum wohle der kinder.
      vielen dank nochmal!

      mono