Mutter will Umgang einschränken

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mutter will Umgang einschränken

      Hallo liebes Forum,

      ich komme gerade vom JA und bin etwas ratlos.
      Ich habe 3 Kinder (m9,m16,w20)
      Die beiden Jungs kommen regelmässig jeden Mittwoch bis Freitag vor der Schule zu mir.
      Alle 14 Tage bleiben sie dass WE bei mir. Vor ca. 6 Wochen habe ich auf dem JA mit der KM gemeinsam vereinbart, dass die Kinder an den langen Wochen (WE bei mir) nicht wie bislang am Freitag nochmal zur Mutter gehen sondern durchgängig bis Sonntag 13.Uhr bei mir sind.

      Heute sprach meine Frau an dass sich dies aus Ihrer Sicht nicht bewährt und ab sofort zu ändern sei. Also ab nächsten Freitag den 20.04.2007. Sie begründete dass mit den in solchen Situationen üblichen Anschuldigungen (schlechte Versorgung, keine Hausaufgaben usw.) Dies stimmt alles nicht ! Wir sind dort mit dieser konträheren Meinung auseinandergegangen. Nun mache ich mir echt sorge weil sie auch meinte dass Sie heute gleich zu Ihrer Anwältin gehen würde.
      Ich widersprach natürlich energisch weil die Kinder durch diese Regelung wirklich mehr Kontinuität und vor allem auch ein zuhause bei mir haben können.

      Was nun? Ich habe lange darum gekämpft dass die Kinder nicht an den langen wochen immer diese Unterbrechung haben und erst am Sonnabend früh irgendwann bei mir eintreffen.

      Was kann ich tun ??
      Anwalt Verfügung Jugendamt usw.

      Ich will natürlich keinen Druck für die Kinder und mir kommt es nun auf diesen einen Freitag nicht an. Ich will dass Sie die Zeit bei mir auch mal am Stück sind und nicht immer so unterbrochen.

      Vielen Dank und Entschuldigung wenn alles etwas durcheinander kommt muss mich vielleicht mit Eurer Hilfe ein bissel sortieren.

      Vielen Dank

      Holger
    • RE: Mutter will Umgang einschränken

      Hallo Holger, wenn Mutters Gründe nicht zutreffen, warum ist sie dann (wirklich) dagegen ?

      kommen regelmässig jeden Mittwoch bis Freitag vor der Schule zu mir.
      sowas lese ich zum 1. Mal. Wie seit Ihr denn zu solch einer ungewöhnlichen Regelung gekommen ?
      Wieviel früher müssen die Kids denn deswegen aufstehen ?

      mehr Kontinuität und vor allem auch ein zuhause bei mir haben können.
      also diese Begründung von Dir kann ich nicht nachvollziehen. Das kann beides auch genauso bei "nur alle 14 Tage das WE" sein.
      Ich würde hier nur rein praktische Gründe sehen, um den Kindern an diesen WE 1x "hin und her" zu ersparen.

      Wie stehen denn die Kinder dazu ? Beim 16jährigen wundert es mich schon dass der diese Regelmäßigkeit mitmacht.

      Ich sehe also hierin keinen Grund deshalb gross was zu unternehmen, verstehe auch nicht dass Du Dich deswegen sooo aufregst.
      Das sind doch wirklich nur "Kinkerlitzchen".
      [COLOR=#336666]mfg WB - für die Kontaktstelle Wiesbaden [/color]

      [IMG]http://forum.isuv.org/images/avatars/avatar-545.gif[/IMG]
    • RE: Mutter will Umgang einschränken

      Hallo, Holger!

      Du schreibst:
      Ich habe 3 Kinder (m9,m16,w20)
      Die beiden Jungs kommen regelmässig jeden Mittwoch bis Freitag vor der Schule zu mir.
      Dh so eine Art Maennerfruehstueck als Warm up in den Tag? Nette Idee, echt kreativ!

      Alle 14 Tage bleiben sie dass WE bei mir. ...
      erst am Sonnabend früh irgendwann bei mir eintreffen.
      Dh die Jungs kommen eigentlich erst am Samstag, bleiben (einmal) ueber Nacht und sind am naechsten Tag wieder weg? Weit verbreitet dagegen ist ja der Wochenendaufenthalt beim anderen Elternteil von freitags bis sonntags (oder montags).

      Vor ca. 6 Wochen habe ich auf dem JA mit der KM gemeinsam vereinbart, dass die Kinder an den langen Wochen (WE bei mir) nicht wie bislang am Freitag nochmal zur Mutter gehen sondern durchgängig bis Sonntag 13.Uhr bei mir sind.
      Macht ja auch wirklich Sinn - und fuer Muttern beginnt das Wellness-Wochenende bereits am Freitag vor dem Fruehstueck ;)

      Heute sprach meine Frau an dass sich dies aus Ihrer Sicht nicht bewährt und ab sofort zu ändern sei. ... Wir sind dort mit dieser konträheren Meinung auseinandergegangen.
      Wo ist *dort*? beim JA?

      Ich will natürlich keinen Druck für die Kinder
      Nun, den 16-Jaehrigen wird wohl kein Gericht davon abhalten wollen, wenn er Manns genug ist, seine Verbleibensabsicht deutlich zu vertreten.

      Gruss, Andreas
      Was das Leben leichter macht:
      - der Mut, das zu aendern, was wir aendern koennen,
      - die Gelassenheit, das hinzunehmen, was wir nicht aendern koennen,
      - die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.