Krankenkassenbeitrag

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Krankenkassenbeitrag

      Hallo,

      weiß jemand, wie sich der Krankenkassenbeitrag nach der Scheidung für die geschiedene Ehefrau berechet, wenn sie zu Hause ist und Unterhalt bekommt? Das Kind sollte ja kostenlos mitversichert sein, oder?

      Gibt es einen Mindestbeitrag? Ansonsten ist doch die Berechnung Unterhalt für Frau * Beitragssatz, oder?

      Danke

      Frau Wallace
    • RE: Krankenkassenbeitrag

      Hallo Frau Wallace,

      ich bin in einer ähnlichen Situation und habe mich bei der KK erkundigt,
      bei der jetzt noch meine zukünftige Exfrau (über mich) versichert ist.
      Unsere Kinder können auch nach der Scheidung über meine KK versichert sein.
      Ob ein gemeinsames Sorgerecht dafür benötigt wird, weiß ich nicht.
      Egal aber, das GSR werden Ex und ich weiterhin haben.

      Dort wird nichts gerechnet. Der Beitrag bei der KK ist geregelt durch
      Tabellen. Was heißt, durch das Einkommen eines Einzelnen.

      Meine Ex erhält Unterhalt XXX, die schauen in die Tabelle und sagen,
      das kostet YYY an Beitrag.

      Diesen Beitrag werden Ex und ich uns teilen.

      Das wird sicherlich anders aussehen, wenn die betreuende Person des
      gemeinsamen Kindes wieder eine Anstellung haben sollte.

      Grüße
      Thorsten
    • RE: Krankenkassenbeitrag

      Danke für die Infos. Das hilft mir schon weiter, da es hier um die Ex meines LG geht, die 270€ dafür haben will, der Elementarunterhalt ist aber auch "nur" 900€, Kindesunterhalt und RV zählen ja nicht.

      Ist es üblich, dass man sich den Beitrag teilt? Die gute will, dass er das allein zahlt.

      LG

      Frau Wallace
    • RE: Krankenkassenbeitrag

      Hallo Frau Wallace,

      es ist nicht üblich, dass der KK-Beitrag geteilt wird, normalerweise wird dieser vom Unterhaltspflichtigen alleine übernommen, diesen Betrag, z.b. 150,-- Euro kann er dann vor Berechnung des Ehegattenunterhaltes vom unterhaltsrelevanten Einkommen nochmal abziehen und dann dern EU berechnen. D.h. z.B 2250,-- Euro bereinigtest unterhaltsrelevantes Einkommen wären dann 2100,-- Euro EInkommen aus dem der EU berechnet werden muß, das wären dann 3/7 also, 900,-- Euro zuzüglich 150,-- Euro KK, somit ein gesamtbetrag an EU von 1050,-- Euro (das sind alles nur Beispielszahlen).

      Durch den Vorwegabzug des Krankenkassenbeitrages vor Berechnung des EU trägt die Unterhaltsempfänger auch einen gewissen Anteil an ihrer Krankenkasse, allerdings nicht die Hälfte.

      Gruß
      euridike
    • RE: Krankenkassenbeitrag

      Hallo Frau Wallace , der KK-Beitrag gehört mit zum Unterhalt (egal ob für Ex oder Kind). Allerdings kann der bei der Unterhaltsberechnung mit „seinen“ Sozialversicherungen vom Brutto abgezogen werden, ergibt also weniger Netto.

      in den ersten 3 Monaten nach Scheidung gibts die Möglichkeit dass Ex sich bei der bisherigen KK preisgünstig selbst versichern kann. Wenn sie diese Frist versäumt ist es "ihr Privatvergnügen".
      [COLOR=#336666]mfg WB - für die Kontaktstelle Wiesbaden [/color]

      [IMG]http://forum.isuv.org/images/avatars/avatar-545.gif[/IMG]